Von Emilio Rappold, dpa
11.05.2012

»Was will man mehr?«

Falcao schießt Atlético Madrid zum Sieg in der Europa League

Radamel Falcao hat Atlético Madrid den zweiten Triumph nach 2010 in der Europa League beschert. Dank der Wettbewerbstore elf und zwölf des überragenden Stürmers und eines Treffers des früheren Bundesliga-Profis Diego gewann der Hauptstadtklub am späten Mittwochabend in Bukarest das spanische Finale gegen Athletic Bilbao mit 3:0 (2:0). Vor 52 347 Zuschauern im ausverkauften Nationalstadion war die Partie bereits zur Pause durch einen Doppelschlag von Falcao (7./34. Minute) entschieden. Diego setzte in der 85. Minute den Schlusspunkt.

Nachdem er in der vergangenen Saison dem FC Porto mit 17 Toren dieselbe Trophäe fast im Alleingang besorgt und dabei den 15 Jahre alten Torrekord von Jürgen Klinsmann gebrochen hatte, wurde Falcao diese Saison vor dem Schalker Klaas-Jan Huntelaar (10) als erster Profi zweimal in Serie Torschützenkönig. »Was will man mehr? Ich danke Gott«, sagte der 26-Jährige überglücklich.

In Madrid versammelten sich derweil Tausende Atlético-Fans am Neptun-Platz, um den Erfolg zu feiern. Dabei kam es teilweise zu heftigen Krawallen mit 37 Verletzten, darunter 12 Polizisten. Während der Auseinandersetzungen mit den Ordnungskräften warfen die Atlético-Anhänger mit Flaschen und Steinen und legten zahlreiche Brände.

In dem temporeichen und gutklassigen Bukarester Finale legte Madrid einen Blitzstart hin. In der 7. Minute setzte sich Falcao gegen zwei Basken durch und schlenzte den Ball unhaltbar zum 1:0 in den Winkel. Als Passgeber zeichnete sich einmal mehr der frühere Wolfsburger und Bremer Diego aus. Bilbao brauchte einige Zeit, um den frühen Rückstand zu verdauen. Doch trotz guter Möglichkeiten gelang der Ausgleich nicht. Wie man Chancen kaltschnäuzig nutzt, bewies auf der Gegenseite erneut Falcao, der nach Pass von Arda Turan zum 2:0 traf.

Bilbao startete druckvoll in die zweiten 45 Minuten, doch die Angriffsbemühungen blieben erneut unbelohnt. Diego beendete mit einem Schuss ins lange Eck dann die letzten Zweifel am verdienten Sieg von Atlético Madrid.