Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    Konto-Nr. 525 95 0205
    Bankleitzahl 100 708 48

    IBAN: DE811007 0848 0525 9502 05
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Emilio Rappold, dpa
11.05.2012

»Was will man mehr?«

Falcao schießt Atlético Madrid zum Sieg in der Europa League

Radamel Falcao hat Atlético Madrid den zweiten Triumph nach 2010 in der Europa League beschert. Dank der Wettbewerbstore elf und zwölf des überragenden Stürmers und eines Treffers des früheren Bundesliga-Profis Diego gewann der Hauptstadtklub am späten Mittwochabend in Bukarest das spanische Finale gegen Athletic Bilbao mit 3:0 (2:0). Vor 52 347 Zuschauern im ausverkauften Nationalstadion war die Partie bereits zur Pause durch einen Doppelschlag von Falcao (7./34. Minute) entschieden. Diego setzte in der 85. Minute den Schlusspunkt.

Nachdem er in der vergangenen Saison dem FC Porto mit 17 Toren dieselbe Trophäe fast im Alleingang besorgt und dabei den 15 Jahre alten Torrekord von Jürgen Klinsmann gebrochen hatte, wurde Falcao diese Saison vor dem Schalker Klaas-Jan Huntelaar (10) als erster Profi zweimal in Serie Torschützenkönig. »Was will man mehr? Ich danke Gott«, sagte der 26-Jährige überglücklich.

In Madrid versammelten sich derweil Tausende Atlético-Fans am Neptun-Platz, um den Erfolg zu feiern. Dabei kam es teilweise zu heftigen Krawallen mit 37 Verletzten, darunter 12 Polizisten. Während der Auseinandersetzungen mit den Ordnungskräften warfen die Atlético-Anhänger mit Flaschen und Steinen und legten zahlreiche Brände.

In dem temporeichen und gutklassigen Bukarester Finale legte Madrid einen Blitzstart hin. In der 7. Minute setzte sich Falcao gegen zwei Basken durch und schlenzte den Ball unhaltbar zum 1:0 in den Winkel. Als Passgeber zeichnete sich einmal mehr der frühere Wolfsburger und Bremer Diego aus. Bilbao brauchte einige Zeit, um den frühen Rückstand zu verdauen. Doch trotz guter Möglichkeiten gelang der Ausgleich nicht. Wie man Chancen kaltschnäuzig nutzt, bewies auf der Gegenseite erneut Falcao, der nach Pass von Arda Turan zum 2:0 traf.

Bilbao startete druckvoll in die zweiten 45 Minuten, doch die Angriffsbemühungen blieben erneut unbelohnt. Diego beendete mit einem Schuss ins lange Eck dann die letzten Zweifel am verdienten Sieg von Atlético Madrid.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken