Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    Konto-Nr. 525 95 0205
    Bankleitzahl 100 708 48

    IBAN: DE811007 0848 0525 9502 05
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Tobias Riegel
11.05.2012

»Ernst Busch« kann neu bauen

Für die Hochschule für Schauspielkunst zeichnet sich Lösung ab / Mehr Geld fließt nicht

Im Konflikt um den Neubau für die Hochschule für Schauspielkunst (HfS) »Ernst Busch« wurde ein Fortschritt erzielt. »Wir erhalten definitiv 33 Millionen Euro für einen Neubau in der Chaussestraße«, bestätigte HfS-Rektor Wolfgang Engler die neue Entwicklung. »Im Gegenzug haben wir uns zu Sparsamkeit verpflichtet«, so Engler weiter. Etwa könne eine dringend gebrauchte Cafeteria zunächst nicht gebaut werden. Laut Engler hofft die HfS aber für solche nicht finanzierbaren Vorhaben auf die Solidarität und Spendenbereitschaft der Bevölkerung.

Die Übereinkunft lässt es der HfS offen, ob sie das Geld in die Sanierung der bestehenden Standorte investiert - oder in einen Neubau, der alle Sparten der Schule bündelt. Dieses Offenhalten des weiteren Vorgehens sowie die Tatsache, dass die Mittel nach wie vor bei 33 Millionen Euro gedeckelt werden sollen, rief große Proteste der Opposition hervor.

Die Einigung wurde gestern bei einem Gespräch zwischen Engler und SPD-Fraktionschef Raed Saleh gefunden - während parallel im Abgeordnetenhaus LINKE, Grüne und Piraten noch ihre Argumente zum Thema »Ernst Busch« vortrugen. So forderte etwa der wissenschaftspolitische Sprecher der Linksfraktion, Wolfgang Albers, die SPD auf, ihren »kulturpolitischen Amoklauf« in der Sache zu beenden. Die Causa »Ernst Busch« habe in der Stadt sowie in den Feuilletons des ganzen Landes »Spott und Häme« ausgelöst. Zudem sei das Argument der Kostensteigerung hohl, da dies bei anderen Großprojekten auch keine Rolle spiele. Ähnlich äußerten sich Vertreter der Grünen und der Piraten.

Die HfS ist geografisch zersplittert, zudem sind die einzelnen Standorte marode und stark sanierungsbedürftig. Aus diesem Grund haben sich SPD und LINKE in der letzten Legislaturperiode nach jahrelanger Suche und Diskussion auf einen neu zu bauenden zentralen Standort an der Chausseestraße in Mitte geeinigt. Praktisch in letzter Sekunde hatte die SPD-Fraktion im Abgeordnetenhaus vergangene Woche diesen Beschluss wegen Kostensteigerungen um zwei Millionen Euro in Zweifel gezogen. Das hatte einen Proteststurm bei Studierenden, der Opposition und in der Kulturszene weit über die Grenzen Berlins hinaus ausgelöst.

Die Studierenden waren dabei besonders fantasievoll und rastlos. So wurde die eigene Hochschule besetzt und Protest-Zeichen in TV-Sendungen gesetzt. Es war wohl dieser Widerstand - flankiert von Theaterintendanten, prominenten Ex-Studierenden wie Nina Hoss sowie zahlreichen Leitartikeln - die zum Umschwung bei der SPD-Fraktion geführt haben.

Albers von den LINKEN sprach in einer leidenschaftlich geführten Aktuellen Stunde am Donnerstag denn auch von einem Sieg der Studenten, warnte aber davor, durch die jetzige Lösung hinter »längst geführte Debatten« zurückzufallen, indem nun wieder Alternativen zum Neubau erörtert würden. Die Grünen kritisierten die jetzige Abmachung, da »sich nichts ändert«, so Sabine Bangert. Sie forderte statt der nun genehmigten 33 Millionen 36,5 Millionen für einen Neubau. Lars Oberg von der SPD provozierte Gelächter als er sagte, die Sozialdemokraten hätten »gegenüber der HfS immer Wort gehalten«.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken