Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Ian King, London
11.05.2012

Eine alte Frau langweilte das Parlament

Königin Elizabeth hielt eine Thronrede / Soziale Grausamkeiten und ein Feiertag mehr

Einmal im Jahr setzt sich Elizabeth Windsor die Staatskrone auf, steigt mit dem Gemahl in ihre golden Kutsche, lässt sich zum Oberhaus fahren und verliest dort mit gelangweilter Stimme die Thronrede; auch am Mittwoch wieder.

Man kann’s ihr schlecht verübeln, schließlich macht sie’s schon seit 60 Jahren, und den Vortrag darf sie nie selber schreiben. Sie bekommt ihn vom Premier, diesmal David Cameron. Dann kehren Elizabeth und Philip zum Bu᠆ckingham-Palast zurück, sie schaut sich im Fernsehen Pferderennen an - das Volk hat’s auszubaden.

Nach katastrophalen Niederlagen der rechten Koalition bei den Kommunalwahlen, nach der Abwahl Nicolas Sarkozys und der Athener Regierung hätte man beim Premier und seinem liberalen Stellvertreter Nick Clegg vielleicht Einsicht erwartet. Etwa so: Zu schnell, zu grausam gekürzt, bei Minuswachstum kommen wir dem Defizit niemals bei, Steuersenkungen für Reiche waren das falsche Signal, die Nachfrage muss durch eine Senkung der Mehrwertsteuer stimuliert werden, die Maßnahmen gegen Kranke und Arbeitslose waren unsozial.

Davon war aber nichts zu hören. Stattdessen wurden Deregulierungsmaßnahmen angedroht, im Sinne der US-amerikanischen Politik von »Heuern und Feuern«. Denn wenn Arbeitgeber ihr Personal einfacher entlassen können, sind sie bereit, mehr Mitarbeiter einzustellen, intonierte die Monarchin. Schließlich hat man sie in 60 Jahren nie gefeuert.

Wo brennt’s sonst? Das Oberhaus muss reformiert werden, verlas die Queen, die auf Erbrecht begründete Kammer sei in ihrer Zusammensetzung nicht mehr zeitgemäß. (Schon gut, Elizabeth, Ihnen will niemand an den Hermelinkragen.) So sollen bald 80 Prozent der Lords durch Verhältniswahlrecht gewählt und ihre Gesamtzahl, etwa 800, erheblich reduziert werden. Alle Parteien haben bei der letzten Parlamentswahl eine solche Reform befürwortet. Was könnte dagegen sprechen? Nur dies: Eine lauthals protestierende Minderheit der Tory-Hinterbänkler ist mit dem heutigen undemokratischen Tatbestand zufrieden und lehnt die Reform ab. Die Labour-Opposition wittert einen taktischen Vorteil. Um die Gesetzesvorlage durchs Unterhaus durchzupeitschen, braucht die Regierung eine parlamentarische Terminabsprache aller drei Hauptfraktionen. Aber Labour könnte im trauten Verein mit den Tory-Rechtsaußen die Absprache verhindern und damit Camerons sonstige Gesetzespläne lahmlegen. Kurz: Die Reform wäre bestenfalls kalter Kaffee, führte sonst zur Blockade des Regierungsprogramms.

Die EU-Partner sollen bei Hilfsaktionen kein Geld aus London bekommen, verlas die Queen. (Der griechische Ehemann an ihrer Seite ließ sich dabei nichts anmerken.) Die Renten im öffentlichen Dienst sollen noch einmal reformiert - dreimal darf man raten, ob sie großzügiger oder knausriger kalkuliert werden sollen - sowie eine nationale Verbrechensbekämpfungsbehörde eingerichtet werden. Ähnliches hat Labour schon 2006 eingeführt, aber die neue Institution bekommt - einen neuen Namen. Das wird alle Kriminellen sicher abschrecken.

Eine gute Nachricht gab’s zuletzt. Wegen dem 60. Jahrestag von Frau Windsors Thronbesteigung gibt’s Anfang Juni einen weiteren Ferientag. So hat die Regierung ihre Entschuldigung parat, wenn das Bruttoinlandsprodukt zum dritten Mal in Folge sinkt: Elizabeth war an dem Produktionsausfall schuld. Und - die Queen strahlte beinahe - sie wird im Jubiläumsjahr nicht nur an Feiern im Königreich teilnehmen, sondern andere Länder im Commonwealth besuchen. Mit einem vermutlich milderen Klima.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken