Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    Konto-Nr. 525 95 0205
    Bankleitzahl 100 708 48

    IBAN: DE811007 0848 0525 9502 05
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
11.05.2012

Nur auf Augenhöhe

Der SSW will einen neuen Politikstil in Schleswig-Holstein verwirklichen

Gestern begann die SPD Sondierungen mit den Grünen für eine Koalition in Schleswig-Holstein, heute folgt der Südschleswigsche Wählerverband - ohne ihn reicht es nicht für eine Mehrheit. Mit der Vorsitzenden der SSW-Landtagsfraktion, ANKE SPOORENDONK, sprach VOLKER STAHL.

nd: Was gefällt Ihnen besser: »Dänen-Ampel« oder »Schleswig-Holstein-Ampel«?
Spoorendonk: Dänen-Ampel hat einen fragwürdigen Geschmack. Es sind ja keine Dänen, die jetzt mitregieren wollen, sondern Vertreter der dänischen Minderheit. Also Schleswig-Holstein-Ampel.

Die Junge Union hat die geplante Koalition »demokratisch zweifelhaft« genannt.
»Demokratisch zweifelhaft« ist schon starker Tobak. Wir sind zwar von der Fünf-Prozent-Klausel befreit, das ist gelebte Demokratie und so exotisch in Europa nicht. Sinn und Zweck solcher Privilegien ist ja, dass Minderheiten auf Augenhöhe an politischen Entscheidungen teilnehmen. Aber sonst, etwa bei der Verteilung der Parlamentssitze, hat der SSW ja keine Sonderrechte: Ich muss genauso viele Stimmen für mein Mandat vorweisen wie alle anderen Abgeordneten auch.

Was bedeutet der viel zitierte »skandinavische« Politikstil?
Der skandinavische Politikstil ist stärker am Dialog orientiert, sucht auch nach breiteren Mehrheiten. Auch die Opposition kann so Einfluss auf Entscheidungen nehmen. Das wird nicht einfach sein, weil wir in einer anderen politischen Kultur leben. Aber wir möchten es gerne unterstützen. Dies ist etwas, was man der Politikverdrossenheit entgegensetzen kann.

Welche Kernforderung macht der SSW für eine Koalition zur Bedingung?
Ultimativ ist für uns die Gleichwertigkeit der dänischen mit den öffentlichen Schulen. Wichtig für die Infrastruktur des Landes sind die westliche Elbquerung und die A 20. Ich bin zuversichtlich, dass wir auch mit den Grünen eine gute Lösung finden werden. Der SSW steht zur Schuldenbremse, aber die Gesellschaft darf nicht weiter auseinanderdriften. Wir dürfen nicht bei den Schwächsten sparen.

Die Ampel hätte nur eine Stimme Mehrheit. Sollte man die Piraten mit ins Boot holen?
Die angestrebte Koalition hat eine eigene Mehrheit, das ist wichtig, und wir setzen alles daran, dass es eine solide Mehrheit ist. Ansonsten wollen wir aber gar nicht zwischen Piraten und anderen Parteien unterscheiden. Mein Wunsch ist, dass wir im Landtag insgesamt einen besseren Dialog erreichen und keine Grabenkämpfe austragen. Die Piraten sind also wie alle anderen herzlich eingeladen, sich zu beteiligen.

CDU-Spitzenkandidat Jost de Jager sagt, der SSW sei eine »im Kern linke Partei«. Trifft das zu?
Ich sehe den SSW als eine Partei in der Mitte des politischen Spektrums. Weil wir uns in der Bildungs- und Sozialpolitik am skandinavischen Modell orientieren, werden wir bei diesen Positionen eher links von der Mitte eingestuft, das ist uns schon bewusst.

Welches Ressort wäre in einem Kabinett Albig für den SSW am interessantesten?
Wir erheben Anspruch auf ein Ressort, das nicht extra für den SSW erfunden wird, sondern Teil der Landespolitik ist. Es wird jetzt in den Medien viel über das Wirtschaftsressort spekuliert, weil es da um regionale Entwicklung im ganzen Land geht. Das ist für den SSW ein wichtiges Anliegen. Wir haben aber auch starke Kompetenzen in anderen Bereichen, wie der Sozialpolitik und der Bildungspolitik, die uns ebenso am Herzen liegen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken