Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Karlen Vesper
12.05.2012

Dankbar und stolz

Die vergessenen Befreier

9d0cdb20ce06b9c4cadde73dee2e8da9.jpg
Anna Szelewicz

Gewiss hätte die Rote Armee die deutsche Reichshauptstadt auch allein stürmen können. Sie tat es jedoch im Verbund mit polnischen Streitkräften. Und die polnischen Veteranen, die dieser Tage auf Einladung des VVN-BdA zum Jahrestag der Befreiung in Berlin weilten, bekundeten ihren nachträglichen Dank. 200 000 Polen nahmen an der Schlacht um Berlin teil, berichtet Henryk Strzelecki, Vorsitzender der polnischen Kombattanten-Vereinigung, die noch etwa 7000 Mitglieder zählt.

d5e39828b03517fad04394edfbe005c9.jpg
Lech Tryuk

Der einstige Partisan, Angehöriger eines Bauern-Bataillons, gedachte der ermordeten oder gefallenen über 20 Millionen Sowjetbürger, seiner sechs Millionen Landsleute und der drei Millionen polnischen Juden. Strzelecki hofft, dass im vereinten Europa Völkerhass und Rassismus für immer der Vergangenheit angehören.

a0786e1949e3e5bc975cae46074baad6.jpg
Henryk Strzelecki

Lech Tryuk sprach von der barbarischen Zerstörung Warschaus und der Vernichtung einzigartiger polnischer Kulturgüter durch die deutschen Eroberer und nannte Auschwitz das schlimmste Verbrechen der Menschheitsgeschichte: »Das war die Fratze des Faschismus.« Als Schüler hatte er sich im August 1944 dem Warschauer Aufstand angeschlossen und war nach dessen Niederlage der Rache der Okkupanten durch die Kanalisation entkommen, wie ein Jahr zuvor die überlebenden Ghettokämpfer. Tryuk durchschwamm die Weichsel und reihte sich in die legendäre 1. Kościuszko-Division ein. Bei der Erstürmung Berlins begleitete er als Infanterist sowjetische Panzer. »Der Häuserkampf wurde erbittert geführt, von beiden Seiten. Unser größtes Problem war die HJ, die sich mit Panzerfäusten in Kellern verschanzt hatte. Auch wir waren keine Engel. Wir waren Soldaten. Und wir hassten alle Nazis«, offenbart Tryuk, der ein »Souvenir« aus jenen mörderischen April- und Maitagen 1945 behielt: einen Schrapnellsplitter im Kopf. »Berlin ist stets in mir«, sagt der Veteran heute gelassen. Und er würdigt einen »guten Deutschen«, der im KZ Ravensbrück seine Schwester vor dem Hungertod bewahrt hatte.

Den weitesten Weg von den Gästen aus Polen hatte damals Anna Szelewicz bewältigt: von Irkutsk nach Berlin, »dabei Hunderte Kilometer zu Fuß«. Sie war als Mädchen mit ihrer Familie nach dem Einmarsch der Roten Armee in Ostpolen im September 1939 aus Białystok an den fernen Baikalsee deportiert worden. Dies bemerkt sie ohne Verbitterung und ergänzt: »1943 wurde das Emilia-Plater-Bataillon aufgestellt. Ich war dabei.« Die nach einer polnischen Freiheitskämpferin im 19. Jahrhundert gegen zaristische Fremdherrschaft benannte Einheit, der Frauen sogar mit ihren Kindern beitraten, sei eine »Kaderschmiede« gewesen. »Viele Soldatinnen wurden befördert und befehligten später Männereinheiten.« Ohne die Frauen wäre der Krieg nicht zu gewinnen gewesen, sagt Anna Szelewicz stolz. Allein als Telefonistinnen, die strategisch-wichtige Kommunikation sichernd, hätten sie schon entscheidend zum Sieg beigetragen.

Hans Coppi vom VVN-BdA freute sich über den Besuch der zehn Veteranen, die sich wiederum auch dankbar an Einladungen in die DDR erinnerten. Im heutigen Deutschland, so Coppi bedauernd, gehören die polnischen Kämpfer zu den »vergessenen Befreiern«.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken