Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Brigitte Müller, Hobbygärtnerin und Umweltautorin
12.05.2012

Blauregens Abschied, Zitronenpelargonies Hallo

GARTEN: Kahlfrost im Februar forderte Opfer, Frühlingssonne fördert Senkrechtstarts

b47ad53747241ef856fb8f48593816a1.jpg
Vogelmiere und Zitronenpelargonie

Warten können gehört zwar zu den Tugenden beim Werkeln im Garten, aber in diesem Frühjahr wurde es ziemlich auf die Probe gestellt. Meine ungeduldige Nachbarin konnte ich davon überzeugen, ihre Rosen, die auch heftig unter den späten extremen Minustemperaturen gelitten hatten, nicht auszureißen. Jetzt freut sie sich, dass fast alle wieder neu austreiben.

Doch manchmal ist alles Hoffen auf in der Pflanze verborgenes Leben leider umsonst: Mein Blauregen reckt sein üppiges Astgewirr noch kahl über die Pergola an der Südterrasse. Offensichtlich hat der heftige Kahlfrost Ende Februar Blauregens Lebensgeister, die sich schon im Frühling wähnten, zerstört, und er wird sich nicht mehr in einen luftigen, grünen Sonnenschirm verwandeln. Das ist besonders betrüblich, weil es viele Jahre braucht, um so ein lebendiges Dach wachsen zu lassen. Jetzt überlege ich, ob vielleicht der wilde Wein dazu »überredet« werden könnte, sich teilweise vom Haus zu lösen und als Schattenspender auf den Streben der Pergola entlang zu balancieren.

Die Feige hat es ebenfalls wieder erwischt, obwohl sie dick eingepackt war. Aber auch sie hatte sich wohl schon ob der milden Temperaturen bis Ende Februar auf Wachsen eingestellt. Sie treibt allerdings wieder aus. Nur Früchte wird sie dieses Jahr leider nicht liefern können.

Für den Abschied des Blauregens ist sie zwar kein Ausgleich, aber über das üppige Grün der zarten Vogelmiere, die es sich in einem Pflanzkübel bequem gemacht hat, kann ich mich trotzdem freuen. Zumal es äußerst komfortabel ist, sie in dieser Höhe sauber mit der Schere zu ernten. Das weltweit verbreitete Nelkengewächs, das quasi das ganze Jahr da ist, sprießt und blüht unbekümmert vor sich hin, liefert mineralstoff- und vitaminreiches Grün für Salate, Kräuterbutter und -quark. Getrocknet wird es in der Heilkunde auch als Hustentee verwendet, weil es dank seiner Saponine schleimlösend wirken soll.

Vogelmiere ist aber auch für den Boden gut; mit ihrem zarten Wurzelgeflecht hält sie sich fest und bildet durch lange oberirdische Triebe eine schützende Decke, die die Feuchtigkeit hält, was unseren Gemüsepflanzen gut bekommt. Seit der jüngeren Steinzeit ist sie eine Art Kulturbegleiter, was für ihre außerordentliche Anpassungsfähigkeit spricht. Durch ihren Stoffwechsel schließt sie, wie andere Wildkräuter, Spurenelemente und Mineralien zum Nutzen von Kulturpflanzen auf. Auch dass sie quasi das ganze Jahr hindurch blüht, weist auf ihre Stärke hin. Ihre Blüten locken Insekten an, die Gemüse und Obstpflanzen bestäuben oder sich über Schädlinge hermachen. Was will ich mehr? Diesen kostenlosen Gartenhelfer kann man doch nicht nur zum Fressen gern haben.

Rund ums Jahr lässt sich frisches duftendes Grün auch von der Zitronenpelargonie ernten, die sich in erstaunliche Höhe geschwungen hat. Das tun diese aromatischen Pflanzen (für Tee, Süßspeisen, Kuchen) bei mir schon viele Jahre, doch noch nie hatte ich eine so zielstrebig aufwärts wachsende. Sie ist ein Neuaustrieb aus altem Holz und schon über 170 Zentimeter hoch. Vielleicht wollte sie nachsehen, wie es dem erfrorenen Blauregen dort oben geht ... Im vorigen Sommer stand sie nämlich unter seinem schützenden Dach. Normalerweise kommt sie ab Mai in den Garten, aber bei der Länge wird es wohl schwierig, sie vor Windbruch zu schützen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken

Bisher hat 1 Leser diesen Artikel in seiner Favoritenliste empfohlen.