Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
12.05.2012

Eröffnet

Sodann-Bibliothek

Tausende DDR-Bücher haben jetzt ein neues Zuhause: In Staucha (Kreis Meißen) eröffnet an diesem Samstag der ehemalige »Tatort«-Kommissar Peter Sodann seine DDR-Bibliothek. »Wir haben Schauspieler und Schriftsteller eingeladen, um Bücher vorzustellen, die ihnen besonders am Herzen liegen«, sagte Sodann im Vorfeld der Eröffnung. Zudem stehen Führungen durch die Bibliothek an, die auf rund 800 Quadratmetern auf dem Heuboden eines umgebauten Kuhstalls untergebracht ist. Etwa eine halbe Million Bücher aus DDR-Zeiten hat Sodann gesammelt, auch Bibliotheken, Professoren und Privatleute haben Bücher gespendet.

Tonnenweise seien die Werke nach der Wende auf Mülldeponien entsorgt worden. »Da begann ich, diese Bücher zu retten und zu sammeln«, erzählte Sodann, der Anfang Juni seinen 76. Geburtstag feiert. »Ich kann mir doch meine Vergangenheit nicht nehmen lassen.« Sein ganzes Leben sei eng mit Büchern verknüpft gewesen.

In der Peter-Sodann-Bibliothek soll alles gezeigt werden, was zwischen 1945 und 1989 in der DDR in den Buchhandel kam. Ein ehrgeiziges Ziel: 78 Verlage gab es vor 1989 im Osten, fast

600 000 verschiedene Titel wurden gedruckt. Zwar sind rund 200 000 der gesammelten Bücher bereits katalogisiert und eingeordnet, aber nahezu eine Million Bücher stehen noch in Kisten nebenan in der Scheune und warten darauf, ausgepackt und in die insgesamt zehn Kilometer langen Regalreihen eingeordnet zu werden. Fast jeden Tag gehen neue Buchspenden ein.

Besucher können in Zeitschriften wie der »Weltbühne« oder in »Mosaik«-Heften stöbern, ebenso in einer Werkausgabe von Schriften Stalins oder in literarischen Klassikern wie »Spur der Steine«. Rund 12 000 Exemplare sollen zudem im Hofbuchladen verkauft werden. Mit dem Erlös will der ehemalige »Tatort»-Kommissar seine Bibliothek weiter ausbauen. Im Internet wirbt Sodann weiter um Spenden. dpa

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken