Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von John Dyer, Boston
12.05.2012

Der »Wal von London« verzockte Milliarden

Hoher Spekulationsverlust der Großbank JP Morgan lässt die Wall Street zittern

Ein Händler von JP Morgan Chase hat bei Spekulationsgeschäften zwei Milliarden Dollar in den Sand gesetzt. Die US-Großbank galt bislang als Musterknabe.

Eigentlich dachte man, die Wall Street habe aus ihren Fehlern gelernt, die vor vier Jahren die weltweite Wirtschaft in die Knie zwang. Der Fall von JP Morgan Chase legt aber nahe, dass Investmentbanker lernresistent sind. JP Morgan musste am Donnerstag bekanntgeben, innerhalb der vergangenen sechs Wochen zwei Milliarden Dollar durch Spekulationsgeschäfte verloren zu haben.

Der Verlust entstand durch Investitionen in Derivate, die eigentlich gegen Kreditausfälle absichern und damit Risiken beherrschbar machen sollten, sogenannte CDS. Offenbar wurde damit aber spekuliert. Berichten zufolge soll im Mittelpunkt des aktuellen Dramas ein europäischer Anleihehändler stehen. Achilles Macris, auch als der »Wal von London« bekannt, arbeitet seit sechs Jahren bei JP Morgan. Die Nachricht sorgte für Entsetzen, geht der Verlust doch auf Praktiken zurück, welche die Politik gegen den Widerstand der Finanzindustrie eindämmen wollte. Bankchef Jamie Dimon sprach von »ungeheuerlichen Fehlern«. »Wir haben das selbst verschuldet.« Dimon räumte ein, dass der Verlust kurzfristig um eine weitere Milliarde Dollar steigen könnte.

JP Morgan war bisher nicht für hochriskante Geschäfte bekannt und überstand die Krise besser als die Rivalen. Jamie Dimon, der ein gutes Verhältnis zu Präsident Barack Obama pflegt, galt als Vorzeigebanker. In Artikeln wurde darauf hingewiesen, dass er eine gesunde Bank mit einem gehörigen Maß an Verantwortungsbewusstsein in eine goldene Zukunft führen werde. »Ein klassischer Fall von Wall-Street-Selbstüberschätzung«, meint Simon Johnson vom Massachusetts Institute of Technology.

Laut Experten hätte der Verlust noch wesentlich größer sein und sämtliche Reserven der Bank verschlingen können. In diesem Fall hätte der Staat JP Morgan retten müssen, denn die Bundesregierung garantiert für die Einlagen der Bank, die 863 Milliarden Dollar betragen. Der demokratische Senator Carl Levin aus Michigan, Vorkämpfer für einen sauberen Finanzplatz, sieht sich daher bestätigt: Gerade die großen Banken, die dächten, ihnen könne nichts passieren, hätten keine Skrupel, derartige Risiken einzugehen. »Dieser Fall sollte uns daran erinnern, harte und effektive Regeln einzuführen, damit die Steuerzahler in Zukunft nicht mehr in die Zwangslage kommen, solche Verluste zu kompensieren.«

Die Demokraten liefern sich seit Langem mit der Finanzindustrie einen harten Schlagabtausch über die Einführung gesetzlicher Vorgaben, wie hochriskante Geschäfte unterbunden werden können. Die Banken wollen die Möglichkeit behalten, sich gegen Verluste abzusichern - was bei JP Morgan schiefgegangen ist. »Dies ist der Wendepunkt der Debatte«, meint Prof. Frank Partnoy von der Universität San Diego. Der Verlust zeige, dass die bisherigen Finanzreformen nicht ausreichen. Bankchef Dimon sieht dies anders: »Nur weil wir so dumm waren, heißt das ja nicht, dass andere es auch sind.« Und Obamas Rivale Mitt Romney möchte im Falle eines Wahlsieges die bisherigen Regeln aufweichen.


Lexikon

Die Historie der US-Bank JP Morgan Chase & Co. reicht bis in die 20er Jahre des 19. Jahrhunderts zurück. In ihrer heutigen Form entstand sie in den 1990ern durch Fusionen von drei Vorgängerinstituten. In der Finanzkrise übernahm JP Morgan die strauchelnde Investmentbank Bear Stearns und die Sparkasse Washington Mutual. Mit einer Bilanzsumme von 2,3 Billionen Dollar überholte sie die Bank of America als Nummer 1 in den USA und löste auch Profitspitzenreiter Goldman Sachs ab. JP Morgan hat rund 260 000 Mitarbeiter. nd

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken