John Dyer, Boston 12.05.2012 / Wirtschaft und Umwelt

Der »Wal von London« verzockte Milliarden

Hoher Spekulationsverlust der Großbank JP Morgan lässt die Wall Street zittern

Ein Händler von JP Morgan Chase hat bei Spekulationsgeschäften zwei Milliarden Dollar in den Sand gesetzt. Die US-Großbank galt bislang als Musterknabe.

Eigentlich dachte man, die Wall Street habe aus ihren Fehlern gelernt, die vor vier Jahren die weltweite Wirtschaft in die Knie zwang. Der Fall von JP Morgan Chase legt aber nahe, dass Investmentbanker lernresistent sind. JP Morgan musste am Donnerstag bekanntgeben, innerhalb der vergangenen sechs Wochen zwei Milliarden Dollar durch Spekulationsgeschäfte verloren zu haben.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: