Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Ralf Hutter
12.05.2012

Es geht nicht nur um schwarze Farbe

Herbeigeschminkte Physiognomie, unreflektierte Schauspieler - die Kritik an »Blackface« auf Theaterbühnen hat Zulauf

c75ce9ba4ab8d5b27b7816014bfdc7d4.jpg
Auffällig rote Lippen am Deutschen Theater

Es ist an der Zeit, auf einen Skandal der Vergangenheit hinzuweisen, der kaum Beachtung fand. Da sagt ein Kritiker eines staatlichen Radiosenders, es sei völlig in Ordnung, dass im Theater Frauenrollen überwiegend von Männern gespielt werden, denen dazu sehr große Brüste an den Leib montiert werden. Es gebe »keine nennenswerte Minderheit« von Frauen auf dem Markt, die die Rollen spielen könnten. Ein Missstand sei es vielmehr, dass hierzulande auf jede »abgedrehte« Debatte aufgesprungen werde, die Frauenversteher in den USA anzetteln, was »uns« lächerlich mache. Dass ein Theater angesichts der Kritik »eingeknickt« sei und seine Aufführungspraxis änderte, findet der Kritiker »sehr peinlich« und »will es nicht akzeptieren«.

Nun, ganz so hat Michael Laages es nicht gesagt am 13. April im Deutschlandradio Kultur. Er ist nicht gegen Frauenemanzipation, sondern gegen die Kritik am »Blackface«. Dieser Begriff bezeichnet eine Schminkweise, die einen stereotyp schwarzen Menschen erzeugt. Das wurde am Deutschen Theater zuletzt in Dea Lohers Stück »Unschuld« praktiziert. Nach Protesten der Initiative »Bühnenwatch« im Februar wurde das geändert. Intendant Ulrich Khuon nahm sich die Argumente des neuen, über das Internet gegründeten Netzwerks zu Herzen.

Die Diskussion weiterzuführen, lud das Ballhaus Naunynstraße am Donnerstag ein. Der Andrang war groß. Obwohl der Saal gewechselt wurde, fand ein Drittel der etwa 150 Menschen keinen Stuhl.

Auf dem Podium saßen sechs Kulturschaffende verschiedener Herkunft, jedoch mit afrikanischen Wurzeln. Die Diskussion war nicht kontrovers angelegt. Was der lange Abend brachte, waren vielmehr vor allem Schilderungen von Diskriminierungserfahrungen und (zum Teil übertriebene) Einschwörungen auf eine kollektive Schwarze Identität.

Es handelt sich um ein Kollektiv, das von den ethnisch hegemonialen kulturellen Kreisen, für die Laages' Äußerungen stehen, ausgegrenzt wird; dessen Kritiken nicht als die Gesprächsangebote aufgefasst werden, als die sie gemeint sind, sondern als abzuwehrende Angriffe. Zu begreifen wäre hingegen, dass mit dem Vorwurf »Rassismus« meistens nicht böse Absichten gemeint sind, sondern gesellschaftliche Strukturen. Laages' Invektiven sind offensichtlich einem Mangel an Interesse (den er zugibt) und Zuhören geschuldet.

Die Kritik hat zwei grundsätzliche Hintergründe. Zum einen die Diskriminierung der entgegen Laages' Äußerungen eben doch existierenden relevanten Minderheit an dunkelhäutigen Schauspielerinnen und Schauspielern. Nicht zuletzt die beiden Schauspielerinnen auf dem Podium, Lara-Sophie Milagro und Elizabeth Blonzen, gaben einen Einblick in die mehrheitliche Besetzungspraxis an deutschen Theatern, wo Dunkelhäutige meistens eben nicht egal welche Rollen übernehmen können - Weiße hingegen schon, selbst die von Schwarzen.

Der andere Punkt ist, dass es gar nicht nur um's schwarz Schminken geht. Blonzen kritisiert gegenüber »nd«, dass dabei auch eine Gesichtsphysiognomie herbeigeschminkt werde, und pralle rote Lippen. Es wird also unnötigerweise eine stereotype Figur geschaffen. Die auch noch für Fremdheit stehen soll. Zudem nervt Blonzen, dass die meisten Schauspieler, die Schwarze spielen, ihre Rollen affig anlegten und sich nicht in Hintergründe einläsen. Wenn Schminke und Spiel vernünftig sind, hat sie nichts gegen Weiße als Schwarze - weiß jedoch, dass das im Netzwerk Bühnenwatch auch anders gesehen wird. Auch Milagro schreibt in einem Internettext, dass sie nichts dagegen habe, dass »auch Weiße Schwarze spielen, solange dies ohne die Verwendung rassistischer Stilmittel geschieht«.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken