Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    Konto-Nr. 525 95 0205
    Bankleitzahl 100 708 48

    IBAN: DE811007 0848 0525 9502 05
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Lukas Siebenkotten
12.05.2012
Gastkolumne

Schwarz-gelbes Randthema

41cc49f78ea68c12d65f1f349a18d03c.jpg
Lukas Siebenkotten. Der 54-jährige Jurist ist seit September 2008 Direktor des Deutschen Mieterbundes (DMB), des Dachverbandes von 320 Mietervereinen.


Wohnungs- und Mietenpolitik ist für die CDU/CSU/FDP-Bundesregierung allenfalls ein Randthema. Dabei stehen wir hier vor gewaltigen Herausforderungen. Die energetische Sanierung der Wohnungsbestände muss vorangetrieben werden. Wir brauchen Millionen altengerechter Wohnungen, das Wohngeld ist anzuheben, die hohen Heizkosten müssen wieder berücksichtigt werden. 100 000 Mietwohnungen fehlen heute in den Ballungszentren, 2017 werden es 400 000 sein, wenn hier nicht endlich etwas passiert. Wohnungsneubau, insbesondere bezahlbare Wohnungen sind notwendig. Die soziale Wohnraumförderung muss fortgesetzt und ausgebaut werden. Fehlende Wohnungen treiben die Mieten in die Höhe. Wer heute umzieht, zahlt in Großstädten Mieten, die oft 20 bis 30 Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete liegen. Die durchschnittliche Wohnkostenbelastung liegt über 30 Prozent, viele müssen schon 40 Prozent und mehr ihres Haushaltseinkommens für die Wohnung zahlen.

Und die Bundesregierung? Sie hat offensichtlich bis heute die Bedeutung einer sozialen und gerechten Wohnungspolitik für unsere Gesellschaft nicht verstanden. Wenn sie sich überhaupt zu Wort meldet, dann geht es um Abbau von Mieterrechten, Reduzierung öffentlicher Förderungen oder Kürzungen beim Wohngeld. Gegen den Handel und Verkauf großer Wohnungsbestände an Finanzinvestoren unternimmt sie nichts. Im Gegenteil, sie mischt aktiv mit und verkauft selbst rund 11 000 TLG-Wohnungen. Hier ist unsere Position klar: Wir lehnen Verkäufe der öffentlichen Hand, gleichgültig ob Bund, Länder oder Kommunen, strikt ab.

Wir sind froh, dass jetzt die Oppositionsparteien im Bundestag die Wohnungs- und Mietenpolitik verstärkt zu ihrem Thema machen und Lösungsvorschläge anbieten. Dazu gehören die am Freitag eingebrachten Anträge der SPD-Fraktion zum Mietrecht und zur sozialen Wohnraumförderungen sowie die wohnungs- und mietenpolitische Offensive der LINKEN. Mit vielen der hier formulierten Forderungen rennen sie bei uns offene Türen ein.

Natürlich darf es nicht unter dem Deckmantel der Energiewende oder des Phänomens Mietnomaden zum Abbau von Mieterrechten kommen. Wir brauchen die soziale Wohnraumförderung mehr denn je. Und deshalb ist es beunruhigend, wenn der Bund jetzt die Fortsetzung der bisherigen Kompensationszahlungen in Höhe von 518 Millionen Euro in Frage stellt und mit den Ländern neu verhandeln will. Wer für Gering- oder Durchschnittsverdiener bezahlbare Wohnungen bauen will, kommt an der sozialen Wohnraumförderung nicht vorbei. Sie sollte nicht nur fortgeführt und ausgebaut werden, sie sollte sich vor allem auf den Neubau konzentrieren. Notwendig sind außerdem Regelungen, die Mieter vor unangemessen hohen Mieten und Verdrängung schützen. Hier brauchen wir Regelungen dafür, wer die Kosten energetischer Modernisierungen letztlich zahlen soll. Im laufenden Mietverhältnis sollten Mieterhöhungen nur noch in kleineren Schritten möglich sein - und vor allem muss die Neu- und Wiedervermietungsmiete begrenzt werden.

Als Mieterbund kämpfen wir für sichere und bezahlbare Wohnungen und sind für jede Hilfe dankbar. Es ist gut, wenn sich die Politik um Wohnungen und Mieter kümmert.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken