Auftakt zum Rückbau

E.on stellt als erster Atomkonzern einen Antrag auf Abriss - für das AKW Isar-1

Bislang ist völlig unklar, wie mit den acht abgeschalteten Atommeilern in Deutschland weiter verfahren wird. Für ein erstes AKW wurde jetzt der Antrag auf Abriss eingereicht.

Infolge der Fukushima-Katastrophe und des halbherzigen Atomausstiegs waren im vergangenen Jahr 8 der 17 deutschen Kernkraftwerke abgeschaltet worden - dachte man bislang zumindest. Doch das stimmt nicht. Im Jargon der Betreiber befinden diese sich im »dauerhaften Nichtleistungsbetrieb«, einer Art Stand-by-Modus also. E.on und Co. woll(t)en sich damit die Möglichkeit offenhalten, die Meiler im Fall eines Erfolges ihrer Verfassungsklage gegen den Atomausstieg oder einer - realen oder herbei fantasierten - Energielücke schnell wieder hochfahren zu können.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: