Wenn Schlussstriche zur Mode werden ...braucht es linken Journalismus
Deshalb jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Benno Schwinghammer, dpa
14.05.2012

Trubel am Terminal

Zehntausende auf Besichtigungstour beim BER in Schönefeld

dc1f924399d78ed7a65b672a51b2d471.jpg
Wowereit inmitten von Medien, Besuchern und Werbern

»Die wären doch niemals in drei Wochen fertig geworden«, sagt ein Besucher. Die Blicke richten sich auf die Baustelle einige Meter hinter der schmucken Glasfassade des neuen Hauptstadtflughafens. Auf den Publikumstagen »Rund ums Terminal« war an diesem Wochenende das Gelände für Besucher geöffnet. Wo an manchen aufgeräumten Stellen nur noch die Passagiere fehlen, erinnert der Airport andernorts mehr an einen Rohbau.

Klaus Wowereit (SPD) ist ebenfalls gekommen. Für den Regierenden Bürgermeister und Aufsichtsratschef des Flughafens ist dieser Tag schwierig - ihm wird die Mitverantwortung für das Chaos gegeben. »Sie können selber auch sehen, wie weit der Flughafen schon ist«, ruft er den Menschen vor der Bühne zu. Einige lachen darüber, andere buhen, wieder andere klatschen. Die Flughafengesellschaft will Bitternis mit Zufriedenheit über das große Interesse der Bürger verdrängen. »Schon mehr als 50 000 Besucher hatten wir am ersten Tag, und wir freuen uns darüber sehr«, meint ein Flughafensprecher. Den Besuchern bläst Samstag kalter Wind entgegen. Der weht Servietten und Werbeflyer durch die Gegend, auch Geruch von Bratwurst und Crêpes. Einige clevere Gastronomen haben Glühwein im Angebot.

Zur Feststimmung will die Blamage, die laut Lufthansa-Vorstand Carsten Spohr nicht nur Berlin, sondern ganz Deutschland trifft, nicht so recht passen. Besucherin Angela Linkner schaut etwas verständnislos auf die mit dunklem Holz getäfelte Eingangshalle des Terminals. »Das hätte nicht passieren dürfen«, findet sie, »bei so vielen Leuten, die hier das Sagen haben.« Wowereit und Platzeck seien Schuld und müssten Konsequenzen ziehen.

Diese hält der Regierende Bürgermeister für durchaus möglich - allerdings nicht bei sich selbst. Man werde die gemachten Fehler aufarbeiten und Schlüsse ziehen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken