Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Max Böhnel (New York) und Martin Ling
14.05.2012

In 50 Ländern auf der Straße

Globaler Aktionstag der »Occupy-Bewegung« fand weltweit Anklang

In über 50 Ländern gab es am Globalen Aktionstag Proteste gegen Sparpolitik und soziale Ungerechtigkeit.

Anspielungen auf die »Empörten« in Spanien und ihren Jahrestag waren am Sonnabendnachmittag in New York nicht nötig. Denn zum einen war die Stoßrichtung dieselbe, zum anderen steuerten mehr als 10 000 Menschen so oder so das Zocker-Kasino namens Wall Street an. Vor allem Lehrer und Lehrerinnen, aber auch in Sozialdiensten Beschäftigte und gewerkschaftlich Organisierte zogen bei strahlend blauem Himmel ins südliche Manhattan.

An einem aktuellen Anlass fehlte es nicht: Die Stadtregierung um Bürgermeister Michael Bloomberg sieht im neuen Haushaltsentwurf, der vergangene Woche vorgestellt wurde, die Entlassung von 4000 Lehrern und Lehrerinnen vor. Nach dem Sparplan will Bloomberg außerdem 50 Millionen Dollar für die Versorgung von Obdachlosen streichen.

»Occupy Wall Street« beteiligte sich an den Protesten am Sonnabend, war aber nur kleiner Teil des Bündnisses. Die nächsten größeren Aktivitäten der jungen Protestbewegung werden kommende Woche in Chicago erwartet, wo am 20. und 21. Mai die NATO ihre Tagung abhält.

Auch in Spanien, Großbritannien, Deutschland und Israel protestierten am Wochenende zahlreiche Menschen gegen die Spar- und Finanzpolitik und die Macht der Banken. Allein in Madrid, Barcelona und anderen spanischen Städten erinnerten Zehntausende am Sonnabend an die Entstehung der Protestbewegung der »Empörten« vor einem Jahr am 15. Mai. Die Polizei vertrieb am Sonntag mehrere Hundert Demonstranten vom zentralen Platz Puerta del Sol in Madrid. Nach Polizeiangaben gab es 18 Festnahmen.

Nach Ausschreitungen bei einem Protestmarsch der kapitalismuskritischen »Occupy«-Bewegung in London nahm die Polizei elf Personen fest. In Berlin protestierten rund 5000 Menschen mit einem Sternmarsch zum Alexanderplatz gegen soziale Ungleichheit.

In Israel knüpften Demonstranten an die Massenproteste des vergangenen Jahres an. Erneut demonstrierten sie gegen steigende Lebenshaltungskosten und soziale Ungerechtigkeit. »Wir wollen soziale Gerechtigkeit und keine Barmherzigkeit«, stand auf den Plakaten der Demonstranten, wie ein Journalist der Nachrichtenagentur AFP berichtete. Zu hören waren auch einige Sprechchöre, in denen der Rücktritt von Regierungschef Benjamin Netanjahu gefordert wurde. »Legt das Land zurück in die Hände des Volkes«, lautete die Parole der Organisatoren, die in mehreren Städten des Landes zu Protestmärschen aufgerufen hatten.

Mit den Demonstrationen wollen die Initiatoren die Protestbewegung des vergangenen Sommers wiederbeleben, die in vielen Ländern Fuß fasste. Die Bewegung sieht ihre Forderungen nach grundlegenden Reformen bis heute als nicht erfüllt an.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken