Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
15.05.2012

In der Rüstungsspirale

Kommentar von Olaf Standke

Der Ton wird rauer zwischen Nordatlantik-Pakt und Russland. Wenige Tage vor dem NATO-Gipfel in Chicago hat Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen die Entschlossenheit des größten Militärbündnisses der Welt betont, in Europa einen Raketenschild zu errichten - mag Moskau noch so sehr intervenieren, nachdem auf dem Lissabonner Gipfel 2010 Zusammenarbeit auf diesem Feld vereinbart worden war. Doch die Verhandlungen stecken inzwischen in der Sackgasse. Dagegen steht bereits ein erstes Kommando- und Kontrollsystem der NATO. In dieser Woche hat die US-amerikanische Missile Defense Agency eine für das Vorhaben modernisierte Rakete aus der Baureihe Standard Missile-3 (SM-3) erfolgreich getestet. Ein erster Versuch im vergangenen September war noch fehlgeschlagen. Flugkörper dieses Typs sollen bis 2015 in Rumänien stationiert werden. Schon auf dem Gipfel will man jetzt eine »beschränkte Einsatzfähigkeit« des Schilds zur Abwehr ballistischer Raketen verkünden.

Da die Führung in Moskau solche Gefährdungen durch Drittstaaten aber nicht akut ausmachen kann, sieht man sich selbst und die eigenen strategischen Arsenale als Ziel des Rüstungsprojekts - was Rasmussen öffentlich am Urteilsvermögen des russischen Präsidenten Wladimir Putin zweifeln lässt, der vor allem wegen dieses Raketenstreits seine Teilnahme am G8-Gipfel in den USA abgesagt hat. Die von Russland geforderte rechtsverbindliche Sicherheitsgarantie jedoch soll es auch nicht geben. So schaukelt man sich gegenseitig hoch, und Verteidigungsminister Anatoli Serdjukow wiederholte jetzt die Drohung, dass man der befürchteten Veränderung des Kräftegleichgewichts mit operativ-taktischen Raketen vom Typ Iskander zur Vernichtung einzelner Teile des NATO-Raketenabwehrsystems begegnen könnte. Zugleich ließ Moskau wissen, dass die Entwicklung von flugzeuggestützten Laserwaffen zur Luft- und Raketenabwehr fortgesetzt werde, während das Pentagon derartige Kampflaser inzwischen lieber auf unbemannten Drohnen installieren möchte. Das alles sind überaus kostenintensive Waffenprojekte, mit denen an der Rüstungsspirale gedreht wird, als wäre der Ost-West-Konflikt nicht vor zwei Jahrzehnten zu den historischen Akten gelegt worden. Einen NATO-Russland-Gipfel wird es 15 Jahre nach Abschluss des Kooperationsabkommens in Chicago dagegen nicht geben.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken