Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Hendrik Lasch, Dresden
15.05.2012

Billig, billiger, Blaulicht

In Sachsen gibt es viel Kritik am geplanten Rettungsdienstgesetz

Nach einem Urteil plant Sachsens Regierung Neuregelungen im Rettungsdienst. Kritiker befürchten nun Billigkonkurrenz im Blaulichtbereich.

Wie viel verdienen Rettungssanitäter? Eigentlich ist ihre Arbeit, die nicht ungefährlich und seelisch belastend ist, nicht hoch genug zu honorieren. Faktisch aber werden sie in Sachsen teilweise mit 900 Euro netto entlohnt - kein motivierendes Gehalt für den harten Job.

Ein neues Gesetz, das die CDU/ FDP-Koalition erarbeitet hat, dürfte die Lage noch weiter verschärfen. Es sieht vor, dass Kommunen den Rettungsdienst künftig alle sieben Jahre europaweit ausschreiben müssen - wobei Vorgaben etwa in sozialer Hinsicht kaum noch eine Rolle spielen dürfen. Bisher hatte es eine Art Auswahlverfahren gegeben, bei dem etwa auch die Arbeitsbedingungen berücksichtigt werden konnten. Diese Regelungen müssen aber, so entschied das Oberverwaltungsgericht in Bautzen nach einer Klage eines nicht zum Zuge gekommenen Rettungsdienstleisters, bis Ende 2012 überarbeitet werden.

Entscheiden dürfte bei den Ausschreibungen künftig vor allem der Preis. Grund ist, dass in Sachsen das so genannte »Submissionsmodell« praktiziert wird. Anders als beim »Konzessionsmodell«, das Vorgaben hinsichtlich der Tarifgestaltung und der Fahrzeugausstattung erlaubt und etwa in Bayern oder Hessen favorisiert wird, erfolgt in dem Fall eine Ausschreibung streng nach der Vergabeordnung. Weil es in Sachsen kein Vergabegesetz gibt, das eine Lohnuntergrenze oder die Tarifbindung festschreiben würde, droht nun ein knallharter Unterbietungswettbewerb.

Kritiker wie die SPD-Innenpolitikerin Sabine Friedel hätten eine Vergabe nach dem Konzessionsmodell bevorzugt. »Aus Sicht der Beschäftigten wäre es das kleinere Übel«, sagt sie: »Lohndumping gilt es in diesem Bereich noch mehr als anderswo zu verhindern.« Eine Mehrheit dafür gibt es im Landtag aber nicht - obwohl der jetzige Entwurf bei einer Anhörung von Experten in der Luft zerrissen wurde. Sie kritisierten zahlreiche Details, etwa die Absicht, die Rettungsfahrzeuge in Zukunft von den Anbietern stellen zu lassen.

Bisher gehören die Fahrzeuge den Kommunen - unabhängig davon, ob der Rettungsdienst gerade an die Malteser, Johanniter, das DRK oder einen privaten Anbieter vergeben ist. Künftig sollen diese ihre eigenen Fahrzeuge stellen. Mischa Woitscheck, Geschäftsführer des Städte- und Gemeindetags, warnt vor fatalen Folgen etwa im Fall der möglichen Insolvenz eines Rettungsdienstleisters. Wer den Kommunen den Zugriff auf die Fahrzeuge entziehe, der »gefährdet unmittelbar die Sicherstellung des Rettungsdienstes«, so Woitscheck.

Kopfschütteln hat auch ein anderer Punkt im schwarz-gelben Gesetzentwurf ausgelöst. Dabei geht es um den Katastrophenschutz, bei dem Rettungsdienste neben Feuerwehren oder THW eine wichtige Rolle spielen. Der jetzige Entwurf verlangt lediglich die »Bereitschaft zur Mitwirkung im Katastrophenschutz« - eine nach Expertenmeinung viel zu unverbindliche Formel. »Das muss klarer geregelt werden«, fordert Friedel. Die CDU hat mittlerweile angedeutet, dass an diesem Punkt nachgebessert werden könnte.

Gelobt wird der Gesetzentwurf vor allem von den Krankenkassen. Sie hatten Kostensteigerungen von 46 Prozent in den vergangenen sieben Jahren moniert und klagen, ihre Rolle beschränke sich »auf die eines Zahlers«, wie der Verband der Ersatzkassen formuliert. Dagegen gibt es bei den Beschäftigten massiven Unmut, der in der Gründung einer »Gruppe der Mitarbeiter Rettungsdienst« gipfelte. Man wolle so »Gewicht in die Waagschale bei den Verhandlungen werfen«, heißt es. CDU und FDP wird vorgeworfen, die »Kommerzialisierung« in diesem Bereich »weiter anzuheizen«.

Der Unmut darüber beschränkt sich nicht auf die Rettungssanitäter: SPD-Frau Friedel übergab dem CDU-Landtagspräsidenten vorige Woche 30 000 Unterschriften gegen das Gesetz - ein Proteststurm, wie er in Sachsen nicht eben häufig ist. Ob die Koalition darauf reagiert, ist bisher noch offen.


Bundesrat besorgt

Der Bundesrat forderte die Europäische Kommission im April auf, Rettungsdienste von der Pflicht zur Vergabe auszunehmen. Grund ist die enge Verbindung von Rettungsdienst und Katastrophenschutz. Das sei »eine Kernaufgabe der Daseinsvorsorge«. Durch offene Ausschreibungen mit dem Ziel der Kostenminimierung drohe eine Kommerzialisierung samt »Qualitätsverlusten«. (nd)

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken