Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Steffen Schmidt
15.05.2012

Eine halbe Erde zuviel

WWF-Report: Raubbau an der Natur wächst weiter

Im Vorfeld des Umweltgipfels Rio+20 unterzieht die Umweltstiftung WWF die Erde einem Gesundheitscheck. Das alarmierende Ergebnis seines »Living Planet Reports«: Der Raubbau an den natürlichen Ressourcen des Planeten ist so groß wie nie zuvor.
b2002914af74989d968e59d7656e4327.jpg
Palmölplantage statt Urwald: Produktion und Nachfrage in Asien wachsen.

Macht die Menschheit so weiter, benötigen wir bis zum Jahr 2030 zwei Planeten, um unseren Bedarf an Nahrung, Wasser und Energie zu decken. Bis zum Jahr 2050 wären es knapp drei. In dem am Montag in Berlin vorgestellten »Living Planet Report 2012«, einer im Zweijahrestakt erscheinenden Studie zum Zustand der natürlichen Umwelt, zeigt der WWF, wie der Mensch Tiere und Pflanzen immer mehr verdrängt.

Für den Bericht hat sich der WWF mit Wissenschaftlern auf zwei möglichst gut erfassbare Größen geeinigt: die Veränderungen der Biodiversität und den sogenannten Ökologischen Fußabdruck. Die biologische Vielfalt spiegelt sich im »Living Planet Index« - den Bestandsänderungen von 9000 Populationen von knapp 2700 Arten von Säugetieren, Vögeln, Reptilien, Amphibien und Fischen in aller Welt. Der Ökologische Fußabdruck wiederum bemisst sich am Flächenverbrauch für die Produktion von Lebensmittel, Gebrauchsgütern und für die Bindung der dabei entstehenden Treibhausgase.

Der »Living Planet Index« belegt zweierlei, wie Eberhard Brandes, Vorstand von WWF Deutschland, bei der Vorstellung des Reports erläuterte. Zwar gebe es weltweit seit 1970 einen Rückgang der Artenvielfalt um 30 Prozent, in tropischen Regionen durchschnittlich sogar um 60 Prozent. Dagegen steigt der Index in den Ländern der gemäßigten Zone, in der Regel entwickelte Industrieländer. »Umkehr ist also möglich - die Umweltschutzbemühungen zeigen hier Wirkung«, so Brandes. Allerdings seien das zugleich auch die Länder, wo ein Großteil der ursprünglichen Artenvielfalt bereits Jahrhunderte zuvor dezimiert worden war. Die Stabilisierung finde also auf einem niedrigen Ausgangsniveau statt.

Die Gründe für den Artenschwund finden sich in der Entwicklung des Ökologischen Fußabdrucks. Der hat sich seit 1966 verdoppelt und wächst weiter. Er beträgt heute 18 Milliarden globale Hektar oder 2,7 globale Hektar (gha) pro Person. Die Kapazität unserer Erde erreicht aber gerade mal 12 Milliarden gha. Wir verbrauchen derzeit also bereits 1,5-mal so viel natürliche Ressourcen wie sich jährlich erneuern. Das ist vor allem den hohen CO2-Emissionen geschuldet. Die steuern bereits 55 Prozent zum »Fußabdruck« bei. Die zehn Länder mit dem größten Ökologischen Fußabdruck pro Kopf sind Katar, Kuwait, die Vereinten Arabischen Emirate, Dänemark, die USA, Belgien, Australien, Kanada, die Niederlande und Irland. Deutschland liegt auf Platz 30.

Auf die Frage, was der WWF von »Rio+20« erwartet, zeigte sich Brandes skeptisch. Schon der faktische Abholzungsfreibrief des neuen Waldgesetzes im Gastgeberland Brasilien gebe ein denkbar schlechtes Beispiel. Nötig wäre, die Sozial- und Umweltkosten bei jedem Produkt in den Preis zu integrieren und alle umweltschädlichen Subventionen abzuschaffen. Der Einzelne könne zudem Energie sparen und überwiegend regionale und saisonale Produkte kaufen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken