Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Katja Herzberg
15.05.2012

Erster „Urheber-Nutzer-Dialog" in Berlin

Ängste abbauen

Ausgerechnet in diesen Tagen, wo sich Gruppen von Urhebern und Nutzern gegenseitig mit Appellen über Zeitungen und das Internet aufhetzen, will die Nichtregierungsorganisation und Internetplattform »iRights« einen Dialog zwischen beiden Fronten starten. Dafür lud sie am vergangenen Freitagnachmittag Urheber, Nutzer und Verwertungsgesellschaften zu einer Konferenz in Berlin ein. Und tatsächlich, niemand verließ die Veranstaltung mit einem Messer zwischen den Rippen.

In vergleichsweise ruhiger Atmosphäre legten Vertreter der VG Bild-Kunst, der Verbraucherzentrale Bundesverband, des Vereins Digitale Gesellschaft, Autoren, Filmemacher und Piraten-Mitglieder ihre Argumente im wahrsten Sinn des Wortes auf den Tisch. Das Team von »iRights« um den Moderator der Veranstaltung, Matthias Spielkamp, sorgte für eine Art der Diskussion, die nicht in pauschale Vorwürfe abgleiten ließ, sondern vielmehr erforderte, die eigene Sichtweise auf den Punkt zu bringen. Dafür wurden die etwas mehr als 40 Teilnehmer zuerst mit der Frage konfrontiert: »Wovor haben Sie Angst, wenn es um das Urheberrecht geht?« Aus den Antworten wurden vier zentrale Themen herausgefiltert, die in kleineren Gruppen mit dem Fokus darauf, was sich ändern sollte, diskutiert wurden. Zur Überraschung aller verhielten sich die Teilnehmer fair und diszipliniert.

Viele Teilnehmer offenbarten sogar ihren persönlichen Hintergrund, wenn sie Beispiele und Zahlen nannten. Wie so oft schwankten die Angaben hier erheblich, etwa wenn es darum ging, wie viele Künstler zusätzlich Sozialleistungen in Anspruch nehmen, um ihren Lebensunterhalt zu finanzieren. So wurden schnell die unterschiedlichen Interessen »der Urheber« deutlich. Zwar eint Maler, Autoren und Regisseure, dass sie über die Verwendung ihres Werks bestimmen möchten und nicht mit ansehen können, wenn es beschnitten oder anderweitig verändert wird, wie es beispielsweise mit Musik- und Filmmaterial im Internet geschieht. Diesem »Kontrollverlust« könne, so einigten sich die Teilnehmer, aber mit der bestehenden Gesetzgebung zu Persönlichkeitsrechten begegnet werden. Doch in puncto Internet wurde die eigentliche Kontroverse ersichtlich. Sie verläuft zwischen jenen, die mögliche Einnahmen um jeden Preis eintreiben (lassen) wollen und denen, die sich der Verwertungsgesellschaften und -logik entziehen möchten. Anhänger der Piratenpartei stellten dem ihre noch radikalere Position gegenüber. »Wenn ich mich entscheiden müsste zwischen der Wahrung der Persönlichkeitsrechte und der Freiheit im Internet, hat letzteres eine höhere Priorität«, sagte ein junger Mann mit Piraten-Shirt.

Das zunehmende Verschwimmen der Rollenverteilung zwischen den Urhebern und den Nutzern wurde vor allem in Bezug auf Vergütung anerkannt. Hier wünschten sich viele neue Modelle bis hin zu einem neuen Gesellschaftsvertrag. Aber auch grundsätzlicher wurde in eine Abkehr vom Handel mit einzelnen Werkstücken vorgeschlagen. Stattdessen solle der Zugang zu Musik, Film etc. bezahlt werden.

Matthias Spielkamp zeigte sich mit der dreistündigen Veranstaltung zufrieden: »Die Teilnehmer haben erlebt, dass es viel mehr Aspekte in der Debatte gibt, als sie sonst sehen.« Den jüngst in der »Zeit« veröffentlichten Aufruf »Wir sind die Urheber« kritisierte Spielkamp. Er forderte dessen Unterstützer auf, sich bei den kommenden »Urheber-Nutzer-Dialogen« der Diskussion zu stellen und gemeinsam Lösungen zu entwickeln.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken