Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
16.05.2012

Investmentchefin verlässt JPMorgan Chase

Rücktritt nach Milliarden-Fehlspekulation

Verzocktes Kapital rüttelt JPMorgan Chase durch. Eine Weggefährtin von Bankchef Jamie Dimon verlässt das Finanzinstitut, andere Abgänge werden vermutlich folgen.

New York (Agenturen/nd). Nach dem Verlust von rund zwei Milliarden Dollar durch Fehlspekulationen bei JPMorgan Chase hat die Investmentchefin der US-amerikanischen Großbank ihren Hut nehmen müssen. Ina Drew sei als Chief Investment Officer zurückgetreten, wie JPMorgan bekanntgab. Drews Nachfolger soll den Angaben zufolge Matt Zames werden, der bislang mehrere Führungspositionen bei JPMorgan bekleidete.

Der Abgang erfolgt wenige Tage, nachdem das Finanzinstitut eingeräumt hatte, durch Fehlspekulationen mit Kreditausfallversicherungen einen Verlust von umgerechnet 1,5 Milliarden Euro erlitten zu haben.

Das Weiße Haus wertete die Entwicklung als Beweis dafür, wie richtig es gewesen sei, dass Präsident Barack Obama eine Wall-Street-Reform durchgesetzt habe - und wie wichtig es sei, die Bankenregulierungen auch umzusetzen. Seit der Verabschiedung hätten Lobbyisten viel Geld für den Versuch ausgegeben, die Reform zu verwässern, so Obamas Sprecher Jay Carney. JPMorgan-Chef Dimon gilt als scharfer Kritiker der Regierungspläne, den Eigenhandel der Banken einzuschränken.

Nach Informationen des »Wall Street Journal« sollen noch in dieser Woche zwei weitere Manager JPMorgan verlassen. Dabei handele es sich um Achilles Macris, in dessen Verantwortungsbereich in London die riskanten Geschäfte getätigt worden waren, sowie um einen seiner leitenden Mitarbeiter, den Händler Javier Martin-Artajo. Im Fokus stand auch der Bruno Michel Iksil, der die Hauptschuld für den eingefahrenen Verlust tragen soll.

Der Aktienkurs von JPMorgan setzte zu Handelsbeginn an der Wall Street am Montag seine Talfahrt fort und sank um gut zwei Prozent. Dimon betonte, dass »unser Unternehmen sehr solide und gut kapitalisiert« sei. Dank seiner starken Bilanzen könne JPMorgan »Rückschläge wie diesen« überstehen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken