Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Anouk Meyer
16.05.2012

Wickie trifft Wonder-Woman

»Helden« in der neuen Ausstellung der Deutschen Kinemathek

Der eine rettet mit übermenschlichen Kräften die Welt, der andere kämpft mit Zaubertricks gegen das Böse - und der dritte hockt schlecht gelaunt zu Hause und will nur seine Ruhe. Viele Gemeinsamkeiten findet man nicht zwischen Superman, Harry Potter und dem Antihelden Bernd das Brot; trotzdem stehen die drei in der »Helden«-Ausstellung der Deutschen Kinemathek einträchtig nebeneinander.

Wie entstehen Helden-Mythen, wozu brauchen wir sie und was macht einen Helden überhaupt aus? Mit diesen und vielen weiteren Fragen beschäftigt sich die vielseitige Schau für Kinder zwischen 4 und 14 Jahren und schlägt dabei den Bogen vom griechischen Muskelmann Herkules über berühmte US-Helden wie Batman und Supergirl bis zur frechen Pippi Langstrumpf und der virtuellen Kämpferin Lara Croft aus dem Computerspiel »Tomb Raider«. Und auch die Heroen anderer Kulturen werden per Filmszenen und Comics vorgestellt, etwa Krrish und Shaktimaan aus Indien oder der arabische Cartoon-Held Ajaaj, ein Wüstensturm, der verschiedene Gestalten annehmen kann.

Als Kontrast zu all diesen mutigen Superkämpfern wirkt die deutsche Antihelden-Figur Bernd geradezu menschlich-sympathisch und hat deshalb eine Sonderrolle inne: Das Brot mit den riesigen Pranken, im Original hinter Glas zu bewundern, »führt« durch die Ausstellung. Die beginnt mit typischen Aufbruchszenen, meist dem tränenreichen Abschied von der Mutter, die man sich auf weit von der Decke herabhängenden Monitoren ansehen kann. Vorbei an Heldenfiguren in allen Größen, von einer 20-Zentimeter-Bronzestatue des Herkules bis zu einem Zwei-Meter-Superman, geht es zur »Herr der Ringe«-Saga. Gegenüber kichern zwei kleine Mädchen in einem rosa Zelt mit Blümchen, in dem - was sonst? - »Prinzessin Lilliefee« läuft. An zwei Computern laufen Spiele mit Mario und Lara Croft, auch Auszüge aus den »Sims« und anderen Spielen lassen sich da kurz testen.

Eine extra Nische ist der »Star Wars«-Welt und deren vielen Merchandising-Produkten gewidmet, bevor die Besucher am Ende der Ausstellung wieder im Jetzt und Hier ankommen: In Kika-Filmen berichten Kinder, wie sie sich für Umwelt und Hilfebedürftige einsetzen oder einen Traum verwirklich haben - wie Dounia, die über die Alpen gewandert ist, oder Adrian aus Berlin, der unbedingt Balletttänzer werden will und dafür Spott riskiert. Außerdem werden Stuntkids vorgestellt, die junge Schauspieler in riskanten Action-Szenen doubeln. So wie Fynn: »Wenn man so eine Szene geschafft hat, ist man körperlich voll erschöpft, als ob man zehn Nächte durchgemacht hätte«, erzählt der 13-Jährige. Ihren eigenen Mut können die jungen Besucher in einem kurzen, dunklen Labyrinth testen und erfahren danach, was genau im Körper passiert.

Diese Mitmach-Stationen sind der Pluspunkt in der ansonsten etwas überfrachteten Schau. 50 Exponate - Figuren, Kostüme, Accessoires, Zeichnungen, Comics - ringen um Aufmerksamkeit, dazu kommen insgesamt 140 Minuten Filmausschnitte. Interessant für Erwachsene sind die amerikanischen Comic-Cover von den 50er Jahren bis heute, in denen sich der Wandel in Zeitgeist und Ästhetik zeigt: »Wonder Woman« mit Muskeln wie ein Bodybuilder, das will heute keiner mehr sehen - in den 80ern war das »in«.

Den Kindern macht vor allem die Multimediastation am Eingang Spaß. Per Computertest kann man hier herausfinden, welcher Heldentyp man ist - Luke Skywalker oder Wickie, der schlaue Wikingerjunge? In der Schau selbst sind immer wieder Rätsel zu lösen; wer alles richtig hat, erhält am Ende den »Heldenpass«, der zugleich als Eintrittskarte für die Filmreihen in den Kinos Arsenal und Bundesplatz dient.

Bis 21. Oktober, geöffnet Di.-So. 10-18 Uhr, Do. bis 20 Uhr sowie an den Feiertagen; Deutsche Kinemathek - Museum für Film und Fernsehen, Potsdamer Str. 2, www.deutsche-kinemathek.de

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken