Krieg, Waffenlieferungen, Ausbeutung Fluchthelfer sind nicht das Problem.
Linker Journalismus gegen (geistige) Brandstifter.
Jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
16.05.2012

Museumsstreit: Mäßigung angemahnt

(epd). Der frühere Intendant des Deutschlandradios, Ernst Elitz, hat die Berliner Koalitionspartner zur Verständigung im Streit um das geplante Museum des Kalten Krieges aufgerufen. Das Areal rund um den Checkpoint Charlie dürfe »kein Ort sein für kleinkarierten Parteienzank«, schreibt Elitz in einem Gastbeitrag für eine Tageszeitung. Hintergrund sind widerstreitende Auffassungen von SPD und CDU über ein Museum des Kalten Krieges an dieser Stelle.

Die CDU hatte auf ihrem Landesparteitag am Freitag das von der SPD-geführten Senatskulturverwaltung initiierte Projekt abgelehnt. Sie bevorzugt eine Geschichtsmeile quer durch die Stadt. Elitz schrieb dazu, es dürfe »kein Gegeneinander beider Projekte« geben. Deshalb müsse die CDU von ihrem Nein zum Museumsbau abrücken. Gleichzeitig solle sich die SPD zum Vorschlag der CDU bekennen. »Wenn es um eine gemeinsame Geschichte geht, darf es keine Teilung geben«, mahnte Elitz, der zudem auf Eile bei der Umsetzung drängte. Der gegenwärtige Zustand des Areals am Checkpoint Charlie sei peinlich und blamabel.

Nach den Plänen der Berliner Senatskulturverwaltung soll das Museum des Kalten Krieges bis 2015/16 in unmittelbarer Nähe des früheren Alliierten-Kontrollpunktes Checkpoint Charlie realisiert werden. Die Kosten würden den Angaben zufolge rund sechs Millionen Euro betragen. Mit dem Geld soll eine landeseigene gemeinnützige Betriebsgesellschaft gegründet werden, die sich in den Folgejahren »weitgehend selbst tragen« soll.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken