Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
16.05.2012

Mit Verspätung ins All

ISS-Besatzung wartet nun auf ersten privaten US-Raumtransporter »Dragon«

Die Internationale Raumstation ISS bekommt wieder Verstärkung: Nach der Ankunft von drei neuen Crew-Mitgliedern sollen die insgesamt sechs Raumfahrer den ersten privaten US-Raumtransporter »Dragon« in Empfang nehmen. Die Mission gilt als historisch.

Fast sieben Wochen später als geplant sind zwei Russen und ein US-Amerikaner an Bord eines Sojus-Raumschiffs zur Internationalen Raumstation ISS aufgebrochen. Die wegen technischer Probleme verschobene Mission startete am Dienstagmorgen um 05.01 Uhr MESZ problemlos vom Weltraumbahnhof Baikonur (Kasachstan), wie die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos mitteilte. »Alle an Bord fühlen sich gut«, hieß es.

Experten sprachen von einer »historischen Mission«, weil die drei Männer kurz nach ihrer Ankunft gemeinsam mit den anderen drei Raumfahrern an Bord der ISS den ersten privaten US-Raumtransporter »Dragon« in Empfang nehmen sollen. Der Start dieser Mission ist für Sonnabend geplant.

An Bord der Sojus waren die Kosmonauten Gennadi Padalka (53) und Sergej Rewin (46) sowie der Astronaut Joseph Acaba (44) von der NASA. Die Sojus TMA-04M soll nach zweitägiger Reise am Donnerstag an der ISS andocken - pünktlich zu Acabas Geburtstag. Padalka hat bereits drei Langzeiteinsätze im All absolviert mit einer Gesamtdauer von 585 Tagen. Er übernimmt das Kommando.

Die neue Langzeitbesatzung hatte eigentlich schon am 30. März starten sollen. Ursache der Verzögerung war nach russischen Angaben aber ein Defekt an der Landekapsel.

Die drei Männer bleiben nach offiziellen russischen Angaben viereinhalb Monate auf dem Außenposten der Menschheit in etwa 350 Kilometern Höhe. Dort halten außerdem seit Dezember 2011 der Kosmonaut Oleg Kononenko, der Astronaut Donald Pettit und der niederländische Raumfahrer André Kuipers Wache. Die ISS kommt damit vorläufig wieder auf ihre sechsköpfige Sollstärke.

Insgesamt seien in den kommenden Monaten rund 200 Experimente geplant, darunter auch zur Frage des auffälligen Kalziumabbaus in den Knochen von Menschen während des Aufenthalts im Weltraum. Mediziner beklagen, dass das Problem bei lebenden Kosmonauten schwer zu untersuchen sei. Bei Analysen von Urinproben etwa seien die Veränderungen im Kalziumhaushalt des Organismus nur ungenau zu erkennen. Außerdem habe die Besatzung in Spezialbehältern neue Stämme »kosmischer« Bakterien an Bord für biotechnologische Experimente, wie die Agentur Itar-Tass meldete.

Der erste private US-Raumtransporter soll am Samstag vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral (Florida) zur ISS fliegen. Das kalifornische Unternehmen SpaceX will seine unbemannte Kapsel mit dem Namen »Dragon« mit der ebenfalls selbst entwickelten Falcon 9-Trägerrakete ins All schießen. dpa

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken