Wenn Schlussstriche zur Mode werden ...braucht es linken Journalismus
Deshalb jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
16.05.2012

Bewegungsmelder

Internationalistischer Kongress zu Krisen und Kämpfen in Erfurt

(nd). Unter dem Titel »Under Pressure - Krisen, Kämpfe, Transformationen« findet vom 17. bis 20. Mai in Erfurt der 34. Kongress der Bundeskoordination Internationalismus (BUKO) statt. Im Mittelpunkt der rund 70 Workshops und Veranstaltungen stehen die sich verschärfenden Krisen der Länder des globalen Südens sowie die innereuropäisch wachsenden Ungleichheiten. »Die neoliberalen Sparhaushalte treffen vor allem die Armen und Prekären in Südeuropa, die besonders von den Sozialkürzungen und den gestiegenen Lebenshaltungskosten betroffen sind«, erklärt Nicole Vrenegor von der Bundeskoordination Internationalismus. Der Kongress, zu dem 400 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus dem In- und Ausland erwartet werden, widmet sich der Frage, wie weltweit eine gerechte Verteilung der gesellschaftlichen Ressourcen für alle aussehen kann. Die Veranstaltungen blicken auf die arabischen Revolten, die Folgen des Libyenkriegs sowie soziale Proteste gegen die EU-Krisenpolitik am Beispiel Portugals. Diskutiert wird die Frage, wie aus der Finanz- eine Staatsschuldenkrise gemacht wurde, genauso wie über die digitale Überwachung sozialer Bewegungen, zehn Thesen zur Kritik der »Grünen Ökonomie« und über den kommenden UN-Klimagipfel in Rio de Janeiro. Internationale ReferentInnen aus Libanon, den Niederlanden, aus Chile, Frankreich, Russland, England, Brasilien und Mexiko werden vor Ort sein. Der Bewegungskongress für linke, herrschaftskritische Debatten und Vernetzung findet in der Fachhochschule Erfurt ( Altonaer Straße 25) statt. Die Teilnahmegebühr beträgt 25 bis 35 Euro, inklusive Übernachtung.

Die Bundeskoordination Internationalismus ist eines der ältesten Basisnetzwerke in Deutschland, das über 100 Eine-Welt-Gruppen, entwicklungspolitische Organisationen, Initiativen, Kampagnen und Zeitschriften vernetzt.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken