Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Arne Leyenberg, dpa
16.05.2012

Karlsruhe zerfällt

Randale nach Abstieg des KSC in der Relegation gegen Regensburg

Nach zwei Unentschieden in der Relegation gegen Jahn Regensburg steigt der Karlsruher SC in die dritte Liga ab. Die Fans randalierten rund ums Stadion aus Wut auf Spieler, die in der kommenden Saison wohl nicht mehr beim KSC spielen werden.

Oliver Kreuzer stand in vorderster Reihe. Der Manager des Karlsruher SC nahm sich und seine Spieler nach dem Sturz in die dritte Liga nicht aus der Schusslinie. Ganz im Gegenteil. Als vermummte Anhänger des KSC am Montagabend die Geschäftsstelle im Wildparkstadion stürmen wollten, beorderte Kreuzer die Mannschaft vor die Tür. Bis weit nach Mitternacht diskutierten Spieler und Fans über das enttäuschende 2:2 im Relegationsrückspiel gegen den Drittligisten Jahn Regensburg, das den Abstieg aus der 2. Fußball-Bundesliga besiegelte.

Schon zuvor war es zu schweren Ausschreitungen gekommen. Dabei wurden nach Polizeiangaben 75 Personen verletzt. Die Beamten waren mit Plastikständern, Pflastersteinen und Flaschen beworfen worden und setzten ihrerseits Pfefferspray und Hiebwaffen gegen die Randalierer ein.

Diese hatten zunächst den Platz gestürmt, waren dann zurückgedrängt worden und griffen später außerhalb des Stadions feiernde Regensburger Fans an. Nachdem die Polizei hier eingegriffen hatte, zogen die KSC-Fans weiter zur Geschäftsstelle, wo sich die Situation langsam beruhigte.

Dass auch bei der Diskussion mit den Spielern Stühle, Knallkörper und Bierkrüge flogen, nahm Manager Kreuzer nur äußerlich gelassen hin. »Ich bin noch nie abgestiegen, auch als Spieler nicht. Das ist der bitterste Moment«, sagte er. Nach dem 1:1 im Hinspiel reichte das 2:2 nicht mehr.

»Die Jungs weinen alle«, sagte KSC-Trainer Markus Kauczinski. Sieben Spieltage vor Saisonende hatte er den Traditionsklub vom erfolglosen Jörn Andersen übernommen und noch in die Relegation geführt. Für den Klassenverbleib kam Kauczinski zu spät: »Wir konnten einiges zum Guten wenden, aber leider nicht mehr alles.«

Der Trainer ist einer der wenigen beim KSC, der einen Vertrag für die dritte Liga unterschrieben hat. Die Badener stehen vor dem Neuanfang. Bislang haben lediglich vier Spieler einen Kontrakt für die neue Saison. »Wir haben schon ein paar Spieler angesprochen«, sagte Kauczinski. »Aber wir haben gerade an Attraktivität verloren.«

»Der Plan ist, so schnell in die zweite Liga zurück wie möglich. Wir werden den Verein in schweren Zeiten nicht im Stich lassen«, versprach Präsident Ingo Wellenreuther. »Wie die Mannschaft nächstes Jahr aussieht, steht in den Sternen«, erklärte Kreuzer. »Diese Mannschaft gibt es auf jeden Fall nicht mehr.« Der Manager immerhin will weitermachen.

Regensburg steht vor ähnlichen Problemen - nur eine Klasse höher. »Ich befürchte, dass einige Spieler schon bei anderen Vereinen unterschrieben haben«, sagte Manager Franz Gerber in der Stunde des Aufstiegs. »Es ist schade. Wir fangen bei unter null an.«

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken