Krieg, Waffenlieferungen, Ausbeutung Fluchthelfer sind nicht das Problem.
Linker Journalismus gegen (geistige) Brandstifter.
Jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
16.05.2012

Ärgerlich

Einwurf von Jirka Grahl

Ist es nun Absicht oder doch nur mangelndes Fingerspitzengefühl? Die Stiftung Deutsche Sporthilfe hat sich auch dieses Jahr geäußert zum Thema Ruhmeshalle. Und es wird neuen Streit geben.

Sechs weitere Sportler gesellen sich 2012 in die »Hall of Fame des deutschen Sports«. Nicht wie erwartet Sportler, die ab 1972 ihre Erfolge erzielten, obwohl im Jahr 2011 noch Athleten der Wirkungsjahre 1945 bis 1972 in die Ruhmeshalle gewählt wurden, darunter wenige DDR-Sportler und überhaupt kein Täve Schur. Dieses Jahr nun werden plötzlich Sportler mit »besonderen Biografien« geehrt, unter anderem der in der DDR politisch drangsalierte Radsportler Wolfgang Lötzsch sowie die dopingresistenten Vater und Tochter Misersky aus Zella-Mehlis. Diese drei sind würdige Ruhmeshallenmitglieder - keine Frage.

Die Gemeinheit liegt im Kategorienamen: »Besondere Biografie durch die DDR-Zeit«. Denn begrüßenswerterweise hat die Stiftung nach der früheren Berufung von fünf ehemaligen NSDAP-Mitgliedern nun die jüdische Hochspringerin Gretel Bergmann-Lambert in die Ruhmeshalle berufen, eine heute 98-Jährige, die 1936 nicht bei Olympia starten durfte. Dass aber ihre Kategorie »Besondere Biografie durch die NS-Zeit« genannt wurde, bedeutet eine beiläufige Gleichsetzung von zwei Diktaturen: unhistorisch, falsch, ärgerlich, unnötig. Jirka Grahl

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken