Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Anke Stefan, Athen
16.05.2012

Griechenlands Wähler wieder am Zug

Nach dem Scheitern auch des letzten Versuchs einer Regierungsbildung sind Neuwahlen unvermeidlich

»Neuwahlen in Griechenland!« Obwohl seit Tagen erwartet, war diese Nachricht den Agenturen am Dienstagnachmittag Eilmeldungen wert. Alle Versuche, nach den Parlamentswahlen am 6. Mai eine Regierung zu bilden, wurden kurz nach 15 Uhr für gescheitert erklärt.

Die Ball liegt wieder beim Wähler: Ohne Erfolg endete am Dienstagnachmittag nach etwa zweieinhalb Stunden Verhandlungen auch der Versuch des griechischen Staatspräsidenten Karolos Papoulias, eine parlamentarische Mehrheit für die Bildung einer Regierung aus »im Volk angesehenen Persönlichkeiten zu bilden«. Papoulias hatte die Chefs von fünf der sieben im Parlament vertretenen Parteien um sich geschart.

»Die Parteien der Gläubigervereinbarungen fahren damit fort, das griechische Volk zu plagen, und ziehen es vor, den Gläubigern zu dienen«, erklärte ein sichtlich gereizter Panos Kammenos den am Eingang des Präsidentenpalastes wartenden Journalisten. In der Runde der Parteiführer war der Vorschlag des Vorsitzenden der Unabhängigen Griechen, eine Regierung des »nationalen Wohls« mit ihm selbst als Ministerpräsidenten zu bilden, durchgefallen.

»Das Land wird unter sehr schlechten Bedingungen leider wieder in Wahlen geführt, weil einige kaltblütig das eigene Parteiinteresse über das Wohl des Landes gestellt haben«, schimpfte der Vorsitzende der sozialdemokratischen PASOK, Evangelos Venizelos, unmittelbar nach Ende der Verhandlungen. Seine Partei habe zwar bei den Wahlen am 6. Mai eine Niederlage erlitten, danach aber jeden möglichen Versuch unternommen, eine Koalitionsregierung zu bilden, fügte Venizelos hinzu. Dies sei leider an der Weigerung des linksradikalen Bündnisses SYRIZA gescheitert, sich an einer solchen Regierung zu beteiligen, und an dem Beharren der Demokratischen Linken (DIMAR) auf eben dieser SYRIZA-Beteiligung.

Er habe sein Mögliches getan, um das Land vor einer Wiederauflage des Urnengangs zu bewahren, erklärte seinerseits der Vorsitzende der Demokratischen Linken kurze Zeit später. Auch Fotis Kouvelis machte kleinmütige Parteiinteressen für das Scheitern der Regierungsbildung verantwortlich.

Natürlich beteuerte Antonis Samaras, der Vorsitzende der konservativen Nea Dimokratia (ND), ebenfalls, alles für eine Regierungsbildung geleistet zu haben, was in seiner Kraft gestanden habe. Man sei aber an einer »Wand aus Engstirnigkeit und Hochmut« gescheitert. Bei den nun anstehenden Wahlen kämpften die »links ausgerichteten Bestandteile des Nihilismus mit der europafreundlichen Front der schöpferischen Kräfte«, sagte Samaras voraus.

Der so gescholtene SYRIZA-Vorsitzende Alexis Tsipras wehrte sich: Die Chefs von Nea Dimokratia und PASOK seien den von ihnen unterschriebenen Verpflichtungen gegenüber Griechenlands Gläubigern treu geblieben und hätten die Vorschläge von SYRIZA zur Umsetzung des Wählerwillens abgelehnt, sagte Tsipras am späten Nachmittag. »Im Grunde haben sie uns vor das Dilemma ›Gläubigervereinbarung oder Neuwahlen‹ gestellt«, fügte er hinzu. Von SYRIZA sei dabei nicht einfach nur Zustimmung verlangt worden, »sondern man hat uns aufgefordert, unsere Unterschrift unter die Maßnahmen für Armut und Verelendung zu setzen«. Demgegenüber habe SYRIZA darauf bestanden, »die Erwartungen des Volkes nicht zu enttäuschen«. Scheinbar unbeeindruckt sprach die Kommunistische Partei Griechenlands (KKE) von einer »zu erwarten gewesenen Entwicklung«. Generalsekretärin Aleka Papariga war der Einladung des Staatspräsidenten gar nicht erst gefolgt. Für die KKE komme die Unterstützung einer Technokratenregierung, »wie immer man sie auch nennen mag«, nicht in Frage, hatte Papariga bereits am Montagabend erklärt.

Am heutigen Mittwoch soll über die Formalitäten zur Bildung einer Übergangsregierung beraten werden. Als wahrscheinliches Wahldatum gilt der 17. Juni.

Am Donnerstag wird ungeachtet dessen in Athen erst einmal das aus den Wahlen am 6. Mai hervorgegangene Parlament zu seiner konstituierenden Sitzung zusammentreten. Der Vereidigung der Abgeordneten soll am Freitag eine weitere Sitzung folgen, bei der die neuerliche Auflösung beschlossen und der Termin für Neuwahlen offiziell bekannt gegeben werden.

Der aktuellsten Umfrage zufolge würde die Linksallianz SYRIZA dabei stärkste Partei mit 20,5 Prozent der Stimmen, gefolgt von der Nea Dimokratia (ND) mit 19,4 Prozent. Die PASOK fiele auf 11,8 Prozent, die Unabhängigen Griechen auf 7,8, die Demokratische Linke käme auf 6,2 Prozent - in etwa ihr Ergebnis vom 6. Mai. Der Kommunistische Partei Griechenlands werden 4,8 Prozent vorausgesagt, der faschistischen Chriysi Avgi (Goldene Morgenröte) 3,8 Prozent. In Griechenland gilt eine Dreiprozentklausel.

Eine Lanze für geduldige Diplomatie und den Verbleib Griechenlands in der EU und der Eurozone brach am Dienstag der ehemalige PASOK-Ministerpräsident Kostas Simitis. Auf einer Tagung zur Europäischen Schuldenkrise im fernen China erklärte Simitis, die Vorstellung, zur Drachme zurückzukehren, sei »eine Idee, die nicht funktioniert«. Die Parteien in seinem Land versuchten mit einer »bestimmten Logik«, die Bedingungen mit der EU neu zu verhandeln. Simitis zeigte sich zuversichtlich, dass die EU auch mit dieser vom Wähler am 6. Mai gestellten Forderung umgehen könne. »Heute sagt Europa noch nein, aber nach einiger Zeit wird es, wie es üblicherweise passiert, ›in Ordnung‹ sagen.«

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken