Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Jörn Bender, Rüsselsheim (dpa)
18.05.2012

Astra geht nach England

Aus für Bochumer Werk rückt immer näher

Die Dauerkrise zwingt den Autobauer Opel zu weiteren Einschnitten. Die Verlagerung der Astra-Produktion ins billigere Ausland dürfte erst der Anfang sein. Das Werk in Bochum gilt seit langem als Wackelkandidat.

Der Autobauer Opel kommt um Einschnitte in seinem Stammland nicht mehr herum. Dass Rüsselsheim künftig nicht mehr für eine Astra-Produktion »Made in Germany« steht, ist nach Ansicht von Experten erst der Anfang eines Kahlschlags. Die US-Konzernmutter General Motors (GM) hat schon lange genug von den schlechten Ergebnissen ihrer Europatochter.

Noch heißt es aus dem Konzern, über die Zukunft des Werkes in Bochum mit 3200 Beschäftigten sei noch nicht entschieden. Fachleute wie Ferdinand Dudenhöffer sind indes überzeugt: »Das Aus für Bochum kommt, das ist jetzt näher denn je.« Der schwache Automarkt zwinge den seit Jahren kriselnden Hersteller zum Kampf gegen ausufernde Kosten und Absatzschwäche, so Dudenhöffer: »Mittelfristig kommt Opel nicht darum herum, zwei Werke zu schließen.«

Noch kann Opel einen solchen teuren Schritt vermeiden. Offensichtlich aber auch nur, weil die Belegschaft im britischen Ellesmere Port - die drohende Schließung ihres Werkes vor Augen - zu weitreichenden Zugeständnissen bereit war. »Take it or leave it!« (»Friss oder stirb!«), soll die Botschaft der Geschäftsführung gewesen sein, sagen Gewerkschafter.

Hessens SPD-Landeschef Thorsten Schäfer-Gümbel appellierte an die GM-Führung, die europäischen Standorte nicht gegeneinander auszuspielen: »Es kann nicht sein, dass der Standort, der seine Arbeitnehmer am meisten knechtet und ihre wohlverdienten Löhne kürzt, den Zuschlag bekommt. Dieser Umgang mit den Arbeiterinnen und Arbeitern erinnert an die dunkelsten Zeiten der Industrialisierung.«

Opel-Chef Karl-Friedrich Stracke versicherte: Am modernsten Werk von Opel/Vauxhall in Rüsselsheim wird nicht gerüttelt. Allerdings erwarte er auch dort ein Entgegenkommen der Belegschaft, wie er der »Allgemeinen Zeitung Mainz« sagte: »Mein klares Ziel ist, Rüsselsheim in Dreischicht voll auszulasten. Wir brauchen dafür die Unterstützung der Arbeitnehmer in der Form, dass wir produktiver, flexibler und effizienter am Standort arbeiten.«

Neue Konflikte mit Betriebsrat und IG Metall scheinen programmiert. Opel-Gesamtbetriebsratschef Wolfgang Schäfer-Klug machte im Gespräch mit der dpa deutlich: »Lohnverzicht ist bei uns derzeit kein Thema.«

Bereits jetzt müssen die Mitarbeiter bluten: Im »Zukunftsvertrag« von 2010 steht, dass die Beschäftigten bis 2014 jährlich einen Beitrag von 265 Millionen Euro zur Rettung leisten. Knapp 177 Millionen Euro entfielen auf die Mitarbeiter in den vier deutschen Werken. Mit Millioneninvestitionen will Opel nun sein Werk in England und im polnischen Gliwice auf Vordermann bringen.

Schäfer-Klug räumt zwar ein: »Das ist kein guter Tag für Rüsselsheim.« Es hätte genug Möglichkeiten gegeben, auch künftig Astras in Rüsselsheim zu produzieren. Es wäre auch für die Kunden gut gewesen, einen Astra aus Deutschland zu haben.« Dennoch zeigt er sich optimistisch: »Opel hat gutes Potenzial, wenn man das Unternehmen ordentlich managt.«

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken