Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Bernd Zeller
19.05.2012
Kolumne

Urheber

Bild
Vignette: Bernd Zeller

Derzeit findet eine gesellschaftliche Debatte über Gegenwart, Zukunft und Plusquamperfekt des Urheberrechts statt. Nicht nur durch das Internet ist alles in Frage gestellt, was überkommenen Urheberschutz betrifft, weil der Nutzer interaktiv teilnimmt, auch wenn er nur kopiert, sondern auch dadurch, dass demnächst die Piratenpartei die Regierung übernimmt, so dass niemand zu den Ewiggestrigen gezählt werden möchte oder gar zu einer Art Opposition.

Da die Piratenpartei sich irgendwie links verortet und in linker Tradition die Auffassung vertreten wird, Eigentum komme Diebstahl gleich, ist es nicht verwunderlich, wenn man geistiges Eigentum als geistigen Diebstahl ansieht. Dass die Urheber mit dem Urheben Geld verdienen wollen, macht ihre Position nicht sympathischer.

Niemand möchte den Urhebern den Schutz verweigern, aber ob ihre Werke durch Zahlungsschranken für die breite Masse unzugänglich gemacht werden dürfen, daran scheiden sich die Interessen. Aus Piraten-Sicht haben Künstler kein Recht, die Nutzer ihrer Werke zu kriminalisieren, nur weil unvereinbare Geschäftsmodelle im Netz zusammenkommen. Die Künstler würden es auch vorziehen, direkt von der Gesellschaft nach ihrer gesellschaftlichen Relevanz bezahlt zu werden, aber im bestehenden System drückt sich Relevanz durch Umsatzzahlen aus.

Hierzu ist aus praktischer Sicht festzuhalten, dass die meisten Kunstwerke eigentlich keinen gesetzlichen Urheberrechtsschutz verdient hätten, weil sie schlecht sind. Die meisten Ideen sind gar keine, sondern lediglich Entscheidungen, welcher der bereits von anderen gehabten Einfälle man sich bedient. Auch diese Entscheidungen sind üblicherweise nicht originell, sondern an kulturpolitischen Vorgaben orientiert. Man kann froh sein, dass über die Subventionen Kulturbeamte entscheiden, denen Toleranz und Vielfalt am Herzen liegen.

Kulturschaffende, die nicht im Subventionsgewerbe beschäftigt sind, können froh sein, wenn sie jemand herunterlädt.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken