Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Katharina Dockhorn
19.05.2012

Schielen nach der Quote

MEDIENgedanken: Programmpolitik von ARD und ZDF

Regina Ziegler ist sauer, und selbst der verantwortliche Redakteur des ZDF stimmt in ungewohnter Offenheit in ihr Klagelied ein. Gemeinsam hatten sie die Tragikkomödie »Komm schöner Tod« für einen Sendeplatz um 20.15 Uhr konzipiert. Doch Chefredakteur Peter Frey verbannte den gelungenen Film von Friedemann Fromm, der von Sterbehilfe, Pflege und Schönheitswahn in einer alternden Gesellschaft in naher Zukunft mit einem überzeugenden Genre-Mix erzählt. Auch der Vorschlag, das Thema in anderen Sendungen zu vertiefen, stieß auf taube Ohren.

Selten hat ein Redakteur eines öffentlich-rechtlichen Senders in solcher Klarheit das Schielen auf die Quote im eigenen Haus kritisiert. Es sei ein eklatanter Fehler, sich nicht rechtzeitig gegen den Quotendruck als einzigen Erfolgsgradmesser gewehrt zu haben, stimmt ihm Bettina Reitz, Noch-Chefin der ARD-Tochter Degeto und designierte Fernsehdirektorin des Bayerischen Rundfunks während des Diskurses der Deutschen Akademie für Fernsehen »Stell Dir vor es ist Quote und keiner zahlt« zu. ARD-Programmdirektor Günther Struve habe in den 1990ern begonnen, in der Quotenhatz mitzuspielen, um die Akzeptanz der Sender für die Zukunft zu sichern. In der öffentlichen Diskussion hätte jedoch schon lange eine Differenzierung der Erfolgsdefinition eingefordert werden müssen.

Reitz verwies auf die Resonanz von Michael Hanekes »Das weiße Band« - zwei Millionen Zuschauer im Kino und vier Millionen bei der Erstausstrahlung im Hauptabendprogramm. Der Schwarz-Weiß- Film beweise, dass der Zuschauer anspruchsvoll unterhalten werden wolle und in den Sendern die Freiheit vorhanden sei, Filmkunst zu fördern und Experimente zu wagen. »Wir leben bei ARD und ZDF doch in paradiesischen Zuständen. Keiner reißt uns den Kopf ab, wenn ein Programm nicht die erwünschte Quote hat.«

Die Liste der erfolgreichen Erstausstrahlungen ließe sich fortsetzen, doch auch Reitz weiß, dass es in der ARD nicht leicht ist, außergewöhnliche Programme zu platzieren und der Senderverbund nicht immer den langen Atem habe, nach Quotenflops nach den Gründen zu forschen. Hat ein Fußballspiel oder eine Quizshow den Erfolg verhindert? So werde Themen oder Filmemachern eine zweite Chance verbaut. Reitz sprach sich auch gegen die Konkurrenzprogrammierung von ARD und ZDF aus. »Das hilft nicht. Wenn wir es nicht lernen, uns zu verständigen, ist das System gefährdet.«

Dabei haben es die öffentlich-rechtlichen Sender schwerer als die private Konkurrenz, auf ihre Highlights aufmerksam zu machen. Die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs (KEF) weist den öffentlich-rechtlichen Sendern kaum Mittel für Werbung in eigener Sache zu. Großflächige Plakatwerbung, wie sie sich die privaten Sender für Event-Marken leisten, sei daher nicht bezahlbar, legt Reitz den Finger in die Wunde. Eigenwerbung auf dem Sender mache diesen Nachteil nicht wett, bestätigte Hubertus von Lobenstein, Partner einer Werbeagentur. Wobei er auch phantasie- und aussagelose Slogans wie »Mit dem Zweiten sieht man besser« oder »Bei der ARD sitzen Sie in der ersten Reihe« beklagte. Der Werbeprofi sprach sich gegen die einseitige Hatz um die Höchst-Quote aus, sie sei ja nichts weiter sei als eine Messlatte für die werbetreibende Industrie. Es könne sogar sinnvoller sein, zielgerichtet im Umfeld von Sendungen Reklame zu schalten, die einen kleineren, dafür treuen Publikumskreis anspreche.

Dass die Quotenhascherei die Filmemacher zu einem Spagat zwinge, erlebt Filmemacherin Aelrun Goette, Gewinnerin des Deutschen Filmpreises (»Die Kinder sind tot«) und des Grimme-Preises (»Unter dem Eis«). In Gesprächen mit Redakteuren der Sender werde sie oft mit Kleingeist und Angst vor der Verantwortung konfrontiert. Mit Blick auf die Quote, was aber nie direkt ausgesprochen werde, werde versucht, Projekte »massentauglich« zu trimmen, das heißt ihnen politische Brisanz und gesellschaftliche Relevanz zu nehmen. Das führe zu kryptischen Situationen, gegen die Filmemacher ankämpfen müssten, sowie zu Energieverlust. »Das Fernsehen ist darin Spiegel der Zeit,« meinte die Regisseurin. »Dabei ist es spannend, sich Kreativzellen zu suchen, in denen Leute Verantwortung übernehmen wollen.«

Reitz räumte ein, dass mancher Redakteur nicht das nötige Rückgrat habe, sich gegen das Quotendiktat zu wehren, dann statt auf Qualität lieber auf Seichtes setze. Doch bei allem Verständnis für die Kritik am Programm sowie den Gremien von ARD und ZDF, das Angebot sollte grundsätzlich nicht in Frage gestellt, sondern das System verteidigt und verbessert werden, fordert Reitz. Das hängt aber wohl entscheidend davon ab, ob engagierte Redakteure - wie zum Beispiel Bettina Reitz - sich gegen Chefs durchsetzen oder ihre Mitstreiter ermuntern, in ihre Fußstapfen zu treten.

Die Autorin ist freie Medienjournalistin und lebt in Berlin.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken