Tests im Fall Jalloh werden ausgeweitet

Experte: Gefangener hatte Bewegungsspielraum

Magdeburg (dpa/nd). Der Asylbewerber Oury Jalloh, der 2005 bei einem Brand in einer Polizeizelle in Dessau (Sachsen-Anhalt) ums Leben kam, könnte Experimenten zufolge trotz Fesselung das Feuer selbst entfacht haben. Auf der Grundlage von Versuchen in der Polizeizelle am 16. Mai sagte ein Brandsachverständiger am Freitag am Landgericht Magdeburg: »Es war möglich, die Matratze zu öffnen, und man hätte wahrscheinlich auch beliebig weitermachen können.«

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: