Gemeinsam sind wir stark– linker Journalismus ist mir etwas wert!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
21.05.2012
aufgefallen

Taub durch Seemanöver

Immer wieder stranden Wale an den Stränden dieser Welt. Über die Gründe wird schon seit Langem gerätselt. Meeresbiologen und Umweltschützer haben allerdings schon lange zwei Hauptverdächtige: die Sonar-(Schall-)Ortungssysteme von U-Booten, Kriegsschiffen und Fischern sowie generell Lärmquellen aus Schifffahrt und Rohstoffsuche am Meeresgrund.

Wie das Internet-Magazin »Schattenblick« vergangene Woche berichtete, bestätigt nunmehr auch eine umfassende Studie der Pazifikflotte der US-Kriegsmarine diesen Verdacht. In dem 1800-Seiten-Papier kommen John Van Dame, Umweltplaner der U.S. Pacific Fleet, und Roy Sokolowski, Sonar-Experte der U.S. Pacific Fleet zu dem Ergebnis, dass der Einsatz von Sprengstoffen und Sonar innerhalb eines Jahres zu mehr als 1600 Fällen von Hörverlust und anderen Verletzungen von Meeressäugern führe. Infolgedessen seien mehr als 200 Tiere ums Leben gekommen. Bisher ging die Navy nur von rund 100 möglichen toten Meeressäugern aus.

So erfreulich der Erkenntniszuwachs bei der US Navy sein mag, so undurchsichtig sind allerdings auch die praktischen Folgen der vorgelegten Umweltfolgenabschätzung. Denn genau genommen muss die Marine bei Übungen schon heute Rücksicht auf Wale und Delfine nehmen. Bestimmte Übungen bedürfen formal einer Zulassung durch die zuständige Fischerei-Behörde. Ab einer bestimmten Lautstärke dürfen sich zudem die Meeressäuger nicht in der Nähe der Übungsgebiete aufhalten. Aber das gilt wiederum nur für die Gewässer vor den Kästen der Bundesstaaten Hawaii und Kalifornien, nicht etwa auf hoher See. Bedenkt man die hohe Ausbreitungsgeschwindigkeit (ca. viermal so hoch wie in Luft) und große Reichweite der Sonartöne, kann man die existierenden Regeln bestenfalls für kosmetisch halten.

Vermutlich ist die »akustische Verschmutzung« der Meere durch zivile Schiffe, Ölsucher und Bohrinseln schon bedrohlich genug für den akustischen Orientierungssinn der Wale. Das Militär ist (nicht nur da) gänzlich entbehrlich.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken