Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Hagen Jung
21.05.2012

Neue Probleme am Pannenprojekt

Jade-Weser-Port: Frachtschiff durfte erst nach langem Hin und Her abladen

Schon wieder hat es Ärger um den im Bau befindlichen Jade-Weser-Port in Wilhelmshaven gegeben. Ein Schiff mit Containerbrücken für den Tiefseehafen musste am Freitag kurz vom Ziel umkehren, weil technische und haftungsrechtliche Probleme aufgetreten waren. Am Samstag gab es dann das Kommando: Zurück zum Port, die Fracht darf abgeladen werden.

Der Jade-Weser-Port, den Bremen und Niedersachsen gemeinsam bauen, erhält die größten Containerbrücken der Welt. Vier dieser Verladeanlagen sind bereits an Ort und Stelle platziert worden. Am Freitag sollten vier weitere angelandet werden. Sie hatte das Frachtschiff »Zhenhua 24« von Shanghai nach Wilhelmshaven transportiert. Doch angelegt durfte nicht werden. An einem Teil des Kais waren Sanierungsarbeiten im Gange; so dass das Schiff dort nicht festmachen konnte. Zwar hätte die »Zhenhua« einen anderen Kai-Abschnitt nutzen können, dieser aber war gegen Schäden, die beim Abladen entstehen könnten, nicht versichert.

Das Schiff musste abdrehen, nahm Kurs in Richtung Helgoland, sollte dort auf weitere Entscheidungen warten. Die neue Panne, der das Debakel um rund 200 Risse in den Spundwänden des Ports und andere Schwierigkeiten vorangegangen waren (»nd« berichtete), sorgte offensichtlich für Aufregung bei der Landesregierung: Kurzfristig bat Wirtschaftsminister Jörg Bode (FDP) am Freitag zu einer Pressekonferenz, wohl auch aus Sorge um das ohnehin schon arg angekratzte Image des rund 950 Millionen Euro teuren Projekts. Bode ist auch Aufsichtsratsvorsitzender der JadeWeserPort-Realisierungsgesellschaft, Bauherrin des Hafens.

»Bei jedem Bau gibt es Probleme«, versuchte der Minister, das neue Desaster herunterzuspielen. Vermutlich sind ihm die Probleme, die der Port bislang beschert hat, aus dem Blick geraten, denn: Auf die Frage eines Journalisten, ob ihm der Hafen auf die Nerven gehe, antwortete Bode mit frohgemuter Miene: »Der Jade-Weser-Port nervt nicht - der Jade-Weser-Port ist eine Freude!«

Gefreut haben mag sich die Besatzung der »Zhenhua«, als sie am Samstag erfuhr: Das Schiff kann am freien Teil des Ports abladen; die am Bau beteiligten Firmen hatten die Haftung für eventuelle Schäden übernommen. Bleibt die Frage, weshalb diese oder eine andere Regelung nicht vor dem Eintreffen des Frachters getroffen wurden, dem dann das Zeit und Geld raubende Hin und Her erspart geblieben wäre. Ebenso offen ist die Frage, ob der Port wie geplant am 5. August eröffnet werden kann. Fachleute bezweifeln dies angesichts der Sanierungsarbeiten an den Spundwänden, Minister Bode dagegen beharrt auf dem Termin.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken