Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Karin Leukefeld
21.05.2012

Ankara ärgert Bagdad

Fall Haschimi stört irakisch-türkische Beziehungen

Bei einer Anschlagsserie auf einem Markt in der irakischen Hauptstadt Bagdad sind am Freitag mindestens fünf Menschen getötet worden. 31 weitere seien verletzt worden, als es auf dem Markt drei aufeinanderfolgende Explosionen gegeben habe, hieß es von Ärzten und aus Sicherheitskreisen. Unter den Verletzten seien etwa 20 Minderjährige.

Auch die außenpolitischen Konflikte Iraks nehmen gegenwärtig zu. So hat der Protest von etwa 200 aufgebrachten Irakern vor dem türkischen Konsulat in Basra (Südirak) die angespannten Beziehungen zwischen Irak und der Türkei auf eine weitere Probe gestellt. Die Demonstration am vergangenen Samstag richtete sich gegen die Entscheidung Ankaras, den mit internationalem Haftbefehl gesuchten irakischen Vizepräsidenten Tarik al-Haschimi nicht nach Irak auszuweisen. Sollte die Türkei ihre Meinung nicht innerhalb von zwei Wochen ändern, werde man türkische Unternehmen in Irak boykottieren, kündigte Hassan Hamdi al-Izzi von der Vereinigten Arbeitergewerkschaft an, die den Protest organisiert hatte.

Der Boykott werde in Basra beginnen, man werde auf die Ausweisung türkischer Unternehmen drängen, sollte Ankara nicht einlenken. »Werft die Türken raus!« riefen die Demonstranten und verbrannten eine türkische Fahne vor dem Eingang des Konsulats. Die Türkei versuche einen »konfessionellen Konflikt unter den Irakern zu schüren«, sagte der Gewerkschafter Reportern lokaler Medien.

Das Gleiche hatte vor wenigen Wochen der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan seinem irakischen Amtskollegen Nuri al-Maliki vorgeworfen. Der irakische Vizepräsident, so der türkische Premier werde von der Regierung in Bagdad verfolgt, weil er der in Irak in der Minderheit befindlichen islamischen Sekte der Sunniten angehöre, Maliki führe einen »Vernichtungsfeldzug« gegen die irakischen Sunniten. Der irakische Ministerpräsident hatte daraufhin gedroht, solche Äußerungen würden »die türkischen Interessen« in Irak gefährden.

Tarik al-Haschimi wurde unmittelbar nach dem Abzug der US-Truppen aus Irak Ende letzten Jahres angeklagt, mit seinen Leibwächtern eine Todesschwadron geführt zu haben. Insgesamt liegen 150 Anklagen gegen ihn und seine Leibwächter vor. Haschimi, der die Vorwürfe als »politisch motiviert« zurückgewiesen hat, hatte sich mit Zustimmung des irakischen Präsidenten Dschalal Talabani zunächst in die kurdische Autonomieregion in Nordirak begeben, wo die irakische Zen᠆tralmacht keine Amtsgewalt hat. Nach einer Tour durch die Golfmonarchien Katar und Saudi-Arabien hält er sich inzwischen für eine »medizinische Behandlung« in der Türkei auf.

Das irakische Außenministerium in Bagdad bestellte am vergangenen Donnerstag bereits zum zweiten Mal innerhalb eines Monats den türkischen Botschafter Yunus Demirer ein, um gegen das Verhalten Ankaras und türkischer Diplomaten in Mossul und Basra zu protestieren. Der türkische Außenminister Ahmet Davutoglu, der sich derzeit zum NATO-Gipfel in Chicago aufhält, kritisierte in einem Telefonat mit seinem irakischen Amtskollegen Hosyar Zebari das «hässliche Verhalten gegenüber der türkischen Fahne« in Basra.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken