21.05.2012

Putschisten in Bissau kündigen Wahlen an

Bissau (AFP/nd). Gut einen Monat nach dem Militärputsch in Guinea-Bissau macht die politische Lösung des Konflikts weitere Fortschritte. Parlament, Putschisten und ein Großteil der Parteien unterzeichneten in der Nacht zum Samstag ein Abkommen, bei dem es vor allem um die Organisation von Wahlen ging, wie AFP aus Verhandlungskreisen erfuhr. Die bei dem Putsch am 12. April von der Macht verdrängte PAIGC-Partei boykottierte das Treffen.

Die Einigung wurde den Angaben zufolge vom Übergangspräsidenten des Parlaments, Braima Sori Djalo, Junta-Chef Antonio Indjai und Vertretern von 25 Parteien im Beisein von Interimspräsident Manuel Serifo Nhamadjo unterzeichnet. Sieben Parteien blieben der Unterzeichnung fern, darunter die PAIGC, deren Regierungschef Carlos Gomes junior vor dem Putsch gute Chancen hatte, die zweite Runde der Präsidentschaftswahl für sich zu entscheiden. Kurz vor der Stichwahl wurde seine Regierung jedoch gestürzt.

Werbung in eigener Sache

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken