Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
21.05.2012

Opelbetriebsrat droht mit Kürzung

Weiter Standorte gefährdet

Der Opel-Gesamtbetriebsrat droht bei Produktionsvelagerungen ins Ausland damit, den Beitrag der Belegschaft an der Konzernsanierung zu kappen. Zudem gibt es neue Diskussionen, dass nach dem Astra auch der Zafira verlegt werden. Das würde das Bochumer Werk in Gefahr bringen.

Berlin (AFP/nd). Nach der Entscheidung des Opelmanagements für eine Verlagerung der Astra-Produktion nach England droht der Betriebsrat laut einem Bericht damit, den Sanierungsbeitrag der Belegschaft zu kappen. Wenn britische Opelarbeiter durch Lohnverzicht stärker zur Sanierung beitrügen, bedeute das, »dass wir hier in Deutschland weniger zahlen müssen. Und das werden wir«, sagte Gesamtbetriebsratschef Wolfgang Schäfer-Klug der »Welt am Sonntag«.

Der Unternehmensleitung müsse klar sein, dass ein Konzern nicht gegen die Belegschaft saniert werden könne, warnte Schäfer-Klug. Dem Betriebsrat müsse umgehend ein Gesamtkonzept für Opel vorgelegt werden, die Gespräche darüber müssten ab kommender Woche beginnen. »Solange es die nicht gibt, bewegt sich an den deutschen Standorten nichts mehr«, sagte er der »Welt am Sonntag«.

Im Mai 2010 hatten sich Konzernleitung und Belegschaft auf einen Sanierungsplan und Personaleinsparungen von 265 Millionen Euro pro Jahr bis 2014 verständigt. Davon sollte die deutsche Belegschaft 176,8 Millionen Euro beitragen. Im Gegenzug hatte Opel Investitionen in neue Produkte und damit in die Zukunftsfähigkeit des Unternehmens zugesagt. Laut einem Bericht des »Focus« könnte bei Opel neben dem Astra auch die Produktion eines weiteren Modells ins Ausland verlagert werden. Opelchef Karl-Friedrich Stracke lasse prüfen, ob die Fertigung des Kleinwagens Corsa nach 2014 aus dem thüringischen Eisenach ins spanische Saragossa verlegt werden könnte. Erst am Donnerstag hatte Opel bestätigt, dass die nächste Generation des Kompaktmodells Astra ab 2015 nur noch im britischen Ellesmere Port und in Polen gebaut wird und nicht mehr im Stammwerk in Rüsselsheim. Dies könnte das Aus für das Werk in Bochum bedeuten, da die Produktion des Familienwagens Zafira von dort nach Rüsselsheim verlagert werden könnte.

Bei einer Betriebsversammlung im Bochumer Opelwerk am Montagmorgen will der dortige Betriebsratschef Rainer Einenkel laut der »Wirtschaftswoche« Beweise dafür vorlegen, dass Opel schon länger Vorbereitungen für eine Verlagerung der Zafira-Produktion nach Rüsselsheim treffe. Er wolle Stracke am Montag damit konfrontieren.

Ein Opelsprecher sagte der Zeitschrift, es gebe »noch keine Entscheidung über die Zukunft des Werks Bochum für die Zeit nach Ablauf des Standortsicherungsvertrags Ende 2014«. Zu der Betriebsversammlung wird auch die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) erwartet.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken