Spielhallen-Flut eingedämmt

Weniger Genehmigungen ein Jahr nach Verabschiedung des Gesetzes

Als erstes Bundesland verabschiedete Berlin vor einem Jahr ein Spielhallengesetz. Damit wollte es der Flut von Spielhallen Einhalt gebieten. »Spielhallen zerstören ganze Kieze«, sagte damals der SPD-Abgeordnete Daniel Buchholz, der Initiator des Gesetzes. »Und sie zerstören Menschen.« Denn rund 34 000 Berliner gelten als pathologisch spielsüchtig oder haben ein problematisches Spielverhalten. Betroffen sind vor allem junge Männer. Die Folgen sind Verschuldung, Kriminalität und Zerstörung ganzer Familien.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: