Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Alexander Ludewig, München
21.05.2012

Wilder Pogo in blau und weiß

FC Chelsea London feiert auf dem Münchner Rasen glücklichen Sieg gegen FC Bayern München

Hatte Manuel Neuer es geahnt? Drei Minuten vor Ende der Verlängerung im Endspiel der Champions League lag Münchens Verteidiger Daniel van Buyten verletzt am Boden. Und was machte der Torwart des FC Bayern? Er schickte die Mannschaftsärzte vehement vom Feld und zog seinen Mitspieler hoch. Neuer wollte die Entscheidung des Finals im Elfmeterschießen verhindern. Das Londoner Abwehrbollwerk des FC Chelsea stemmte sich aber wie in der gesamten Partie auch in der Schlussphase erfolgreich gegen die unzähligen Angriffe der Münchner und gewann - 4:3 im Elfmeterschießen. Der große rot-weiße Traum war geplatzt. Von den 62 500 Zuschauern in der ausverkauften Münchner Arena feierten nur die 25 000 Anhänger der »Blues« - sie tanzten den blau-weißen Pogo auf der Tribüne ebenso so wild die Mannschaft auf dem Münchner Rasen.

Manuel Neuer konnte es nicht verhindern. Dabei schien die Dramaturgie des Abends ihn zum Hauptdarsteller, zum Helden auserkoren zu haben. Trotz eines überlegenen Spiels mit unzähligen Chancen, schafften es seine Vorderleute nicht, den FC Chelsea zu bezwingen. »Alle Zeichen standen für uns. Wir hatten drei Matchbälle«, analysierte Neuer fassungslos das Erlebte. Die Zeichen: Erdrückende Dominanz des FC Bayern mit 35 Torschüssen (Chelsea 9), 20 Eckbällen (Chelsea 1) und 56 Prozent Ballbesitz.

Matchball eins war die verdiente Führung durch einen Kopfball von Thomas Müller in der 83. Minute. Toni Kroos hatte geflankt und Müller den Ball per Aufsetzer unter die Latte gedrückt. »Diese Führung muss man nach Hause bringen«, ärgerte sich Bayern-Trainer Jupp Heynckes. Allerdings sorgte sein Wechsel vier Minuten später, als er van Buyten für Müller gebracht hatte, für viel Unverständnis. Das funktionierende und spielbeherrschende Gebilde war auseinandergerissen.

Matchball zwei: Nach dem späten Ausgleich durch Didier Drogba (88.) bekamen die Münchner in der fünften Minute der Verlängerung einen Elfmeter. Doch Arjen Robben scheiterte an Chelsea-Keeper Petr Cech. Matchball Nummer drei verwandelte Neuer selbst. Nachdem er im Elfmeterschießen den Versuch des Spaniers Juan Mata pariert hatte, traf er souverän zum 3:1.

An diesem Punkt nahm die Geschichte ihre entscheidende Wendung. Die Bayern bekamen einen tragischen Helden. Nachdem der Münchner Ivica Olic verschossen und Chelseas Ashley Cole getroffen hatte, stand es 3:3. Bastian Schweinsteiger ging schweren Schrittes zum Punkt, den Blick fast ängstlich nur auf den Ball gerichtet. Kurzer Anlauf, Schuss, Pfosten - blankes Entsetzen. Schweinsteiger versteckte sich unter dem Trikot, die restlichen Münchner fielen im Mittelkreis in sich zusammen. Sie sollten nicht mehr aufstehen.

Mit der Erfahrung seiner 34 Jahre und dem Gefühl für den großen Moment ließ sich Drogba viel Zeit. Mit breiter Brust kam der Stürmer in den Strafraum, platzierte den Ball ruhig auf dem Punkt und zog noch mal Stutzen und Spielkleidung zurecht. Kurzer Anlauf, Schuss, Tor. Der Held der Münchner Nacht hatte jetzt einen Namen: Didier Drogba traf zum ersten Titel der Londoner in der Königsklasse überhaupt.

Unverdient? Nein. »Wir dürfen die Schuld nicht in der Spielweise von Chelsea suchen«, beklagte Heynckes vielmehr die eigene Schwäche vor dem gegnerischen Tor. Ein glücklicher Sieg? Ja. Beide Trainer bezeichneten ein Elfmeterschießen als Lotterie. Chelseas Coach Roberto di Matteo sagte noch: »Man kann als Trainer nur damit arbeiten, was vorhanden ist und versuchen das Beste aus seiner Mannschaft herauszuholen.« Das ist ihm nach dem Halbfinalsieg gegen den FC Barcelona nun auch in München gelungen.

Bayern - Chelsea 3:4 i.E. (1:1,1:1,0:0)

München: Neuer - Lahm, Timoschtschuk, Boateng, Contento - Kroos, Schweinsteiger - Robben, Müller (87. van Buyten), Ribéry (96. Olic) - Gomez.

FC Chelsea: Cech - Bosingwa, Cahill, David Luiz, Cole - Mikel, Lampard - Kalou (84. Torres), Mata, Bertrand (73. Malouda) - Drogba.

Tore: 1:0 Müller (83.), 1:1 Drogba (88.).

Elfmeterschießen: 1:0 Lahm, Mata gehalten, 2:0 Gomez, 2:1 Luiz, 3:1 Neuer, 3:2 Lampard, Olic gehalten, 3:3 Cole, Schweinsteiger verschossen, 3:4 Drogba.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken