Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Uwe Kalbe und Aert van Riel
21.05.2012

Wagenknecht sagt Bartsch ab

Kompromiss-Doppelspitze aus dem Rennen / Südwesten für Lafontaine

Je knapper die Zeit bis zum Bundesparteitag Anfang Juni in Göttingen wird, desto aufgeregter die Diskussion über die offene Führungsfrage, die dieser entscheiden soll. Das Wochenende schuf keine Klarheit, ließ aber Stimmungen klarer erkennen.

Auf zwei ersten Regionalkonferenzen vor dem Parteitag sprachen sich Mitglieder im Südwesten in Stimmungsbildern klar für eine Kandidatur Oskar Lafontaines aus. Saarland und Rheinland-Pfalz am Freitagabend wie auch Baden-Württemberg am Sonntag gaben damit Dietmar Bartsch einen Korb, der seine Kandidatur für den Parteivorsitz vor einem halben Jahr angemeldet hatte. In Stuttgart, wo er angereist war, um für seine Ziele zu werben, musste er sich mit zwei Stimmen zufrieden geben, die sich in einem Votum der rund 100 Teilnehmer für seinen Antritt fanden. Die Abstimmung in Saarbrücken ging zu 100 Prozent für Lafontaine aus. Dieser hat seine Kandidatur davon abhängig gemacht, dass es keinen Gegenkandidaturen gibt, Bartsch seine also zurückzieht.

»Es wird nicht gehen, wenn alle alles ausschließen«, sagte Bernd Riexinger, Landesvorsitzender in Baden-Württemberg, am Sonntag gegenüber »nd«. Er unterstütze die Kandidatur Lafontaines, hoffe aber auf eine Lösung, »die niemanden beschädigt«. Der frühere Vorsitzende Lothar Bisky sprach sich hingegen für eine Kampfkandidatur aus. »Zwei Kandidaten sind eine Bereicherung des Parteilebens und kein Problem«, sagte er dem »Tagesspiegel am Sonntag«. Bartsch selbst hat die Aufforderung zur Rücknahme seiner Kandidatur zurückgewiesen. Als Bundesgeschäftsführer - vorgeschlagen von Fraktionschef Gregor Gysi - oder als Vizevorsitzender unter Lafontaine werde er nicht kandidieren. Am Wochenende hatte er sich aber offen für eine Doppelspitze mit Sahra Wagenknecht gezeigt. »Wir sind beide stellvertretende Fraktionsvorsitzende und gehen uns nicht an die Gurgel«, sagte Bartsch gegenüber »Welt Online«.

Wagenknecht selbst lehnte dies rigoros ab. »Das habe ich immer ausgeschlossen. Es wäre keine Lösung, weil dann die Streitigkeiten weitergehen würden«, sagte sie dem Berliner »Tagesspiegel«. Auf einer Konferenz des linken Parteiflügels wurde sie am Sonntag in Berlin deutlicher. Der Reformerflügel habe über die Medien verbreitet, die gegenwärtige Parteiführung »sei Mist«. Nun laufe »gegen Oskar das gleiche miese Spiel«. Man dürfe die LINKE »nicht denen überlassen, die aus ihr eine Light-Version machen wollen«. Lafontaine selbst sagte auf der Konferenz, er dränge sich nicht auf und werde nur antreten im Falle einer »kooperativen Führung, in der alle nur auf das gegnerische Tor schießen«.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken