Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Aert van Riel
22.05.2012

Richtungsstreit wird angeheizt

Der linke Parteiflügel übte auf seiner Konferenz heftige Kritik am »Anpassungskurs« der LINKE-Reformer

Vor allem prominente LINKE aus den Westverbänden wollen, dass Oskar Lafontaine wieder Parteichef wird. Am Sonntag warben sie bei einer Konferenz in Berlin für die Rückkehr des 68-jährigen Saarländers.

Auf dem Podium gibt der außenpolitische Sprecher der LINKEN, Wolfgang Gehrcke, den Einpeitscher. »Wir wünschen uns Oskar Lafontaine an der Spitze, um wieder in die Parlamente einzuziehen«, ruft er den etwa 400 Gästen einer Konferenz des linken Parteiflügels im Haus der Berliner Stadtmission zu. Das ist das Stichwort für den früheren LINKE-Chef, der gemeinsam mit Parteivize Sahra Wagenknecht den Saal betritt. Während des Einmarsches erheben sich die Zuschauer und klatschen. »Oskar, Oskar«-Rufe sind zu hören.

Zunächst ergreift Wagenknecht das Wort. »Wir sind in einer existenziellen Krise«, konstatiert sie. Die Partei musste in den letzten Wochen einige heftige Wahlschlappen hinnehmen. »Wir haben das Bild eines zerstrittenen Haufens abgegeben«, sagt Wagenknecht mit Blick auf die über die Medien ausgetragenen Personaldebatten. Die Schuld dafür gibt sie den Reformern im Umfeld des Zusammenschlusses Forum Demokratischer Sozialismus. Diesen wirft sie zudem vor, »am politischen Mainstream andocken« zu wollen. »Öffentlich-Private-Partnerschaften wurden befürwortet. Bei Fragen nach Krieg und Frieden wollen sie Einzelfallprüfungen«, moniert Wagenknecht.

Als warnendes Beispiel führt sie die Bundestagswahl 2002 an, als die PDS die SPD »mit Samthandschuhen angefasst« habe und auch deswegen nur vier Prozent der Stimmen erreichte. Dietmar Bartsch, heute Gegenspieler von Lafontaine beim Kampf und den Parteivorsitz, war damals Wahlkampfleiter und einer von vier Spitzenkandidaten. Bartsch habe kürzlich bei einer Haushaltsdebatte im Bundestag nur Schwarz-Gelb, aber nicht die SPD kritisiert, sagt Wagenknecht. Sie meint, daraus eine Annäherung des Vizefraktionschefs an die Sozialdemokraten ableiten zu können. »Aber die SPD hat in der europäischen Krise nie Oppositionspolitik gemacht und klopft sich für ihre Hartz-Gesetze heute noch auf die Schultern«, erklärt sie. Die LINKE müsse sich vielmehr gegen den neoliberalen Konsens aller Parteien stellen.

Diesen Weg will auch der Abgeordnete Diether Dehm einschlagen. Ziel der LINKEN sei es, »den Energiekonzernen und Banken die Macht zu entreißen«, merkt Dehm bei einer Diskussionsrunde an. Als weiteren großen Gegner seiner Partei hat er die »Konzernmedien« ausgemacht. »Die FDP wurde hochgeschrieben und auf uns Schreibagenten angesetzt.«

Auch die Genossen, die rot-rote Bündnisse eingegangen sind, kriegen ihr Fett weg. In einem wütenden Redebeitrag aus dem Publikum wird den Berliner LINKE-Politikern Klaus Lederer und Stefan Liebich »Karrieregeilheit« unterstellt. Allerdings greift hier der Diskussionsleiter Martin Hantke ein. Er ruft zu einem solidarischen Umgang miteinander auf. Als einzige Vertreterin der Reformer kommt Gerrit Große, bildungspolitische Sprecherin in Brandenburg, zu Wort. Sie bezeichnet sich selbst als »Antikapitalistin in Regierungsverantwortung«. Das sei kein Widerspruch.

Dann betritt Oskar Lafontaine die Bühne. Links neben ihm hängt ein hölzerner Jesus, der Erlöser, am Kreuz. Von seinen Anhängern wird Lafontaine für seine altbewährten Attacken gegen das Spardiktat des EU-Fiskalpakts und gegen die Macht der Vermögenden frenetisch bejubelt. Als ernstzunehmenden Konkurrenten hat Lafontaine offenbar die Piratenpartei ausgemacht. Die LINKE solle nun zur »Internetpartei Deutschlands« werden. Durch das Netz könne ein Dialog entstehen, an dem alle beteiligt werden.

Bei der Begeisterung über Lafontaines temperamentvolle Rede stört es kaum jemanden, dass der französische Linksparteichef Jean-Luc Mélenchon den gemeinsamen Auftritt wegen eines Treffens in Paris abgesagt hat. Nur ganz hinten sitzt eine kleine Gruppe auffällig junger Franzosen mit enttäuschten Gesichtern. Einer von ihnen schwenkt monoton die rote Parteifahne.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken

Bisher hat 1 Leser diesen Artikel in seiner Favoritenliste empfohlen.