Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
22.05.2012

Der Befreiungsschlag

Flattersatz von Matthias Wedel

1d7feb1305ebcd9316c26d79d8b1507f.jpg

Heute Morgen im Zug saß ich mit der Zeitung in der Hand. Eine Frau, die immer in Bernau aussteigt, weil sie in der Shopping Mall eine Toilette betreibt, fragte mich: »Hat Norbert Rödel schon zum Gegenschlag ausgeholt?« Ich blätterte im Politikteil. »Nö«, sagte ich. »Schade«, sagte die Frau, »nun verbringt man doch den ganzen Tag in Ungewissheit«.

»Sie dürfen auch nicht nach ›Gegenschlag‹ suchen, sondern müssen ›Befreiungsschlag‹ eingeben«, sagte die Frau, die immer Gesundbrunnen aussteigt und auf ihrem rechten Unterarm die Tätowierung einer komplette Notenzeile mit acht Noten hat (wahrscheinlich »Winds of Change« von den Scorpions). Aber das »nd« hat noch keine Google-Suchfunktion.

Tatsächlich hat Röttgen uns für diese Woche einen »Befreiungsschlag« versprochen. Man macht sich Sorgen: Wie unfrei ist der Mann wirklich? Hat ihn die Kanzlerin im Reichstag in den Gemüsekeller gesperrt, damit er nicht redet? Nein - das Empfinden der Unfreiheit, sagen Psychologen, geht einher mit einer blutigen Verletzung des Selbstwertgefühls, vulgo »Beleidigung«. Man darf das durchaus physisch verstehen: Einer der Wenigen, die Röttgen in den letzten Tagen gesehen haben, sein alter Freund Wolfgang Bosbach, selbst mit zahlreichen talkshowfähigen Krankheiten gesegnet, berichtet: »Er ist nicht mehr er selbst. ›Norbert‹, rief ich ihn auf dem Korridor an, denn so heißt er doch. Aber er blickte sich gehetzt um, als sei ein Norbert hinter ihm her.« An dem Tag, als die Kanzlerin Norbert am Rande der Kabinettsitzung beiseite nahm und »Du bist gefeuert« zu ihm sagte, nicht ohne ihm »Alles Gute auf deinem weiteren Lebensweg« zu wünschen, soll der R. so »durch den Wind« (Bosbach) gewesen sein, dass er die Unterhose über der Anzughose trug. Er wollte, noch ganz der Vorzeige-Öko der CDU, mit dem Fahrrad nach Hause fahren. Aber Bosbach hat schnell am Tor angerufen, damit sie ihn nicht durchlassen und in eine Karosse der Fahrbereitschaft setzen. Sonst wäre Schlimmes passiert - vielleicht hätte die Kanzlerin ihn überfahren lassen. Bosbach ging dann am Abend in eine Talkshow und sagte über seinen Freund Norbert: »Ich würde ihn nicht mit der Kneifzange anfassen.« Das hielt er wahrscheinlich für eine warmherzige Sympathie- und Solidaritätserklärung - und wahrscheinlich ist es das im politischen Berlin sogar. Leider ist sie semantisch uneindeutig: Würde der Wolfgang den Norbert nun gar nicht mehr, nicht einmal mehr mit der Kneifzange anfassen? Oder würde er, entgegen seiner bisherigen Gewohnheit, von jetzt an keine Kneifzange mehr benutzen, um ihn anzufassen? Man weiß es nicht.

Was man wohl ahnt: Röttgens »Befreiungsschlag« soll eine Entlarvung von Frau Merkel werden, soll offenbaren, welches zweifelhafte moralische Korsett die Kanzlerin unter ihren harmlosen Hosenanzügen trägt, kurz, soll uns sagen: Die Frau ist eine Sau!

Es geht um jenen denkwürdigen Dreier, den Merkel, Seehofer und Röttgen in einem verschwiegenen Reichstags-Kabinett hatten. Seehofer hat über die Begegnung schon im ZDF geplaudert: Die beiden wollten Röttgen bewegen, so zu tun, als würde er nach verlorener NRW-Wahl in Düsseldorf bleiben. »Da hat er uns abtropfen lassen«, erinnerte sich Seehofer. Daraufhin soll die Merkel zu Röttgen gesagt haben …

Wir werden es wohl nie erfahren. Denn Röttgen hat seine Ankündigung des »Befreiungsschlages« inzwischen zurückgezogen. Dabei kann man sich den Satz der Kanzlerin doch an allen fünf Händen ausmalen: »In der Kantine gibt es heute Mittag Gurkensalat.«

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken

Bisher hat 1 Leser diesen Artikel in seiner Favoritenliste empfohlen.