23.05.2012

Größere Supermärkte

Bayerns Regierung lockert Vorschriften

München (dpa/nd). Nach jahrelangem Tauziehen mit den Kommunen lockert Bayerns Staatsregierung die Vorschriften für Supermärkte und Drogerien auf dem Land. Künftig soll jede Gemeinde freie Entscheidung über die Ansiedlung größerer Supermärkte und Drogeriefilialen mit einer Verkaufsfläche von bis 1200 Quadratmetern haben. Bisher liegt diese Grenze bei 800 Quadratmetern. Das sagte Staatskanzleichef Thomas Kreuzer (CSU) am Dienstag nach der Kabinettssitzung. Die Minister verabschiedeten einen neuen Entwurf des neuen Landesentwicklungsprogramms (LEP).

Das LEP regelt unter anderem, welche Art von Geschäften mit welcher Größe in welchen Gemeinden zulässig sind. Ziel ist es eigentlich, die Zersiedlung Bayerns verhindern.

Werbung in eigener Sache

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken