Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Roland Etzel
23.05.2012

Hoffnungen in Bagdad

Neue Runde der Atomverhandlungen mit Iran

Heute sollen in Bagdad Atomverhandlungen der 5+1-Gruppe mit Iran stattfinden. Die Atmosphäre dafür scheint verbessert, doch das wird nicht überall positiv begleitet.

Die Zeichen standen auf Sturm gestern in Bagdad - auf Sandsturm. Die Vertreter der fünf UN-Vetomächte plus Deutschland (5+1) und der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), die gemeinsam mit den Vertretern Irans zur neuen Verhandlungsrunde ab heute in Bagdad anreisen wollten, mussten sich gedulden. Der internationale Flughafen der irakischen Hauptstadt war bis zum Abend geschlossen.

Bei den erwarteten Teilnehmern herrscht dennoch optimistische Stimmung, denn die Vorgespräche von IAEA-Generaldirektor Yukiya Amano in Teheran endeten mit einem eingedenk der scharfen, ja kriegerischen Töne der Westmächte, vor allem Israels, gegenüber Iran unerwartet konziliant. Auch der Japaner Amano hatte zuletzt im Gegensatz zu seinem etwas diplomatischeren Vorgänger, Friedensnobelpreisträger Mohammed al-Baradei (Ägypten), Teheran des Bruchs getroffener Verträge mit der IAEA bezichtigt.

In Teheran nun erklärte Amano zu Wochenbeginn, er habe sich mit dem iranischen Verhandlungsführer Said Dschalili auf eine »strukturierte Herangehensweise« zur Klärung offener Fragen im Zusammenhang mit Teherans Atomprogramm geeinigt. Dazu wurde ein regelrechtes Abkommen geschlossen.

Der Sandsturm konnte dies nicht verhindern, allenfalls um Stunden verzögern. Viel gefährlicher für eine Entkrampfung des westlichen Verhältnisses zu Iran und eine wieder sachbezogene Kooperation der IAEA mit Teheran war der Beschluss, der gestern aus Washington bekannt wurde. Dort verkündete der Senat eine weitere Verschärfung der Wirtschaftssanktionen gegen Iran, und zwar einstimmig. Die beginnende heiße Phase des Wahlkampfes in den USA führt ungeachtet aktueller Verhandlungen einmal mehr dazu, dass sich Demokraten und Republikaner in antiiranischer Militanz ständig gegenseitig zu überbieten versuchen. Die eigene, nach wie vor unbewiesene Behauptung, Teheran plane den Bau von Atomwaffen, wird im US-Kongress als Tatsache behandelt.

Diese Attitüde ist auch Gründungskonsens einer Israel zugeneigten Lobby-Gruppe in Westeuropa namens »Stop the bomb«, die - ungeachtet der Tatsache, dass Israel als einziges Land im Nahen Osten Kernwaffen besitzt, diese aber nicht kontrollieren lässt - Iran der atomaren Bedrohung der Region und besonders Israels bezichtigt. In der Praxis läuft das Wirken der Gruppe darauf hinaus, Kontakte jeglicher Art mit Iran zu verhindern oder wenigstens zu diskreditieren. Auch gestern forderte »Stop the bomb« unter anderem, dass die EU trotz Verhandlungen keine Verzögerung bei der Durchsetzung des Ölembargos zulassen dürfe. Im Sinne eines Verhandlungserfolgs wäre diese Art ökonomische Erdrosselungspolitik vermutlich nicht. Bis dato ist der Einfluss der Lobby-Gruppe aber als gering einzuschätzen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken