Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
23.05.2012

Gipfelthemen: Investitionen in die Infrastruktur

Erstmals seit Beginn der Euro-Krise wird sich Ende Juni ein EU-Gipfel, der beim heutigen Sondergipfel in Brüssel vorbereitet wird, vorrangig mit dem Thema Wachstum befassen. Aktuelle Prognosen wie die der OECD vom Dienstag weisen darauf hin, dass die Eurozone mit Ausnahme Deutschlands wegen der Sparpolitik in die Stagnation oder sogar Rezession taumelt.

Nach bisherigen Plänen soll die Europäische Investitionsbank (EIB) helfen, größere Infrastrukturprojekte wie den Bau von Stromtrassen, Bahnstrecken, Datenleitungen oder Brücken zu finanzieren. Die EU-Staaten als Eigner sollen das EIB-Kapital um 10 Milliarden Euro aufstocken, womit die Förderbank zusätzlich zinsgünstige Kredite in Höhe von 60 Milliarden ausreichen könnte. Gemeinsam mit privaten Co-Investoren, die mit Garantien aus dem EU-Budget geködert werden, könnten laut Brüsseler Arithmetik 180 Milliarden zusammenkommen. Den EU-Krisenstaaten, die derzeit kaum Kredite bekommen, soll es erlaubt werden, EU-Fördermittel als Sicherheit für EIB-Darlehen zu nutzen.

Dem französischen Staatschef François Hollande geht dieses Vorhaben nicht weit genug, und es ist ihm zu unverbindlich. Daher möchte er den nach einer Ratifizierung rechtsverbindlichen Fiskalpakt, der die EU-Staaten zu eisernem Sparen zwingt, um einen Wachstumspakt ergänzen. Hollande und Italiens Ministerpräsident Mario Monti machen sich zudem für Eurobonds, gemeinsame Anleihen der Eurostaaten, stark. Ziel ist, dass die Krisenländer an den Finanzmärkten wieder Kredite zu erträglichem Zinssatz erhalten. Die Bundesregierung ist entschiedene Gegnerin. KSt

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken