Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Lars Nicolaysen, dpa
23.05.2012

Höchster Fernsehturm der Welt eröffnet

Tokio hat ein neues Wahrzeichen: 634 Meter hoch

Tokio hat ein neues Wahrzeichen: Der Tokyo Skytree ist der höchste Fernsehturm der Welt. Er soll nicht nur den Tourismus ankurbeln, sondern ganz Japan zu neuer Blüte verhelfen. Doch mancher zweifelt.

Japan hat den Rekord des höchsten Turms der Welt nach Tokio zurückgeholt: Der 634 Meter hohe Fernsehturm Tokyo Skytree öffnete am Dienstag seine Tore für die Öffentlichkeit. Trotz Regens begaben sich Tausende , die eine der Eintrittskarten für den Eröffnungstag ergattern konnten, auf eine der beiden Aussichtsplattformen in schwindelerregender Höhe von 350 und 450 Metern. Dass so ein Turm im stark erdbebengefährdeten Japan errichtet wurde und das schwere Beben vom 11. März 2011 überstanden habe, sei eine »bedeutende Botschaft an die Welt«, triumphierte der Minister für Infrastruktur, Takeshi Maeda.

Der 65 Milliarden Yen (643 Millionen Euro) teure Tokyo Skytree soll die Fernseh- und Radioübertragung in der Hauptstadt verbessern. Der Komplex beherbergt Restaurants, Geschäfte, Büros, ein Aquarium und ein Planetarium. Vier schnelle Fahrstühle befördern die Besucher innerhalb von 50 Sekunden auf die erste Aussichtsplattform. Von dort gelangt man in weiteren 30 Sekunden auf die nächste Plattform in 450 Metern Höhe. Dort windet sich eine begehbare Glasröhre, die »Tembo Galleria«, um den Turm, auf der man das Gefühl hat, man wandele in der Luft.

Um das benachbarte China auszustechen, haben die japanischen Bauherren den Tokyo Skytree bewusst ein paar Meter höher als den 600 Meter hohen Canton Tower in Guangzhou hochgezogen. Damit ist der Turm zugleich das zweithöchste frei stehende Bauwerk der Welt nach dem 828 Meter hohen »Burj Khalifa« in Dubai. Um den Tokyo Skytree gegen die Gefahr von Erdbeben zu schützen, bedienten sich die Bauherren modernster Technologie wie auch traditioneller Bauweisen: Um die Erschütterungen abzufedern, lernte man von der Struktur fünfstöckiger Pagoden. Diese seien noch nie bei einem Beben umgefallen, hieß es.

Im ersten Jahr der Eröffnung rechnen die Betreiber mit 32 Millionen Besuchern. Er hoffe, dass der Skytree den Tourismus ankurbele und zu einem Antriebsmotor für den Wiederaufbau nach der Erdbeben- und Tsunami-Katastrophe werde, sagte Maeda. Es gab auch kritische Stimmen: Anwohner beklagten im Fernsehen, dass die Besucher viel Müll verursachten und die Treppen der benachbarten Häuser hochstiegen, um Fotos vom Skytree zu machen.


Die höchsten Bauwerke der Welt

1. Burj Khalifa, 828 Meter, Wolkenkratzer, Dubai, fertiggestellt 2010
2. Tokyo Skytree, 634 Meter, Fernsehturm, Tokio, Japan, 2012
3. Makkah Royal Clock Tower Hotel, 601 Meter, Wolkenkratzer, Mekka, Saudi-Arabien, 2012
4. Canton Tower, 600 Meter, Fernsehturm, Guangzhou, China, 2010
5. CN Tower, 553 Meter, Fernsehturm, Toronto, Kanada, 1976
6. Ostankino Turm, 540 Meter, Fernsehturm, Moskau, Russland, 1967
7. Taipei 101, 508 Meter, Wolkenkratzer, Taipeh, Taiwan, 2004
8. Shanghai World Financial Center, 492 Meter, Wolkenkratzer, Shanghai, China, 2008

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken