Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Velten Schäfer, Schwerin
23.05.2012

Stolpern auf dem »Schweriner Weg«

Die gemeinsame Ausgrenzung der NPD gilt als Markenzeichen der Nordost-Politik - doch das Modell hat Grenzen

Nach einem kommunalen LINKEN-Ja zu einem NPD-Antrag pocht die Landespartei auf den »Schweriner Weg«. Derweil bröckelt die gemeinsame Ausgrenzung der NPD vor Ort.

Willst Du Deine Gegner vorführen, stell' einfach deren eigenen Antrag! Der jüngste Fall von Parlamentspiraterie hat sich in der Stadtvertretung von Waren zugetragen. Dort kaperte die NPD die Mindestlohnkampagne der Landes-LINKEN. In einer Debatte um den FDP-Antrag für einen städtischen Vergabe-Mindestlohn von 8,50 brachten die NPD-Vertreter deren 10-Euro-Vorschlag ein. Linke-Fraktionschef Rüdiger Prehn sagte später, die NPD sei in dem Fall »schneller« gewesen. »In seltenen Momenten können auch Linke unideologisch entscheiden«, freuen sich nun Internet-Nazis.

LINKE-Landeschef Steffen Bockhahn kritisiert die Warener Parteifreunde hart. Lokalpolitiker müssten im Umgang mit Rechts besser »geschult« werden. Im konkreten Fall hätten sie den 8,50 Euro zustimmen sollen, die am Ende ohnehin beschlossen wurden. Landesgeschäftsführer Kay Spieß unterstrich den »Schweriner Weg«, der seit 2006 auch in der Nordost-LINKEN gilt: Ignorieren aller Anträge der NPD bei Verständigung der demokratischen Fraktionen auf eine quasi gemeinsame Gegenrede. Zum Paket gehörte damals auch der Anti-Rassismus-Paragraf in der Landesverfassung und die gemeinsam getragene Einrichtung von staatlichen Zentren für »Demokratische Kultur«.

Dieser Konsens ist vor der deutschen Geschichte ein Signal und hat die »Fensterfront« im Landtag erträglicher gemacht; unwürdige Debatten wie in der ersten sächsischen Legislatur mit NPD unterblieben. Anfangs gab es viel Lob für das Zusammenrücken: Es habe sich gezeigt, »dass es den demokratischen Parteien im Landtag bislang vergleichsweise gut gelungen ist, die Provokationsstrategie der NPD ins Leere laufen zu lassen ohne dabei auf die inhaltliche politische Auseinandersetzung zu verzichten«, lobte eine Studie der Greifswalder Uni den »Schweriner Weg« nach dem ersten Landtagsjahr der NPD. Noch 2009 sagte der dortige Professor, real reiche die NPD kaum über vier Prozent hinaus, der Rest sei ein Medienmythos.

Dann kam die Wahl im Herbst 2011, bei der die Braunen mit sechs Prozent bequemer als in Sachsen den Wiedereinzug schafften. Seither wird auch nach Stolperfallen auf dem »Schweriner Weg« gefragt. Vom Duisburg-Essener Politologen Marcel Winter kam etwa scharfe Kritik: Die Dauer-Absprache habe die Auseinandersetzung mit den Rechtsextremen aus der Öffentlichkeit in die Hinterzimmer verbannt. Nötig sei mehr Präsenz und eine offene inhaltliche Auseinandersetzung, gerade in der Kommunalpolitik.

Vor Ort bröckelt der Konsens derweil - auch an delikateren Stellen als jetzt in Waren, wo es erkennbar um Parteitaktik geht und nicht um inhaltliche Grauzonen. Als etwa die NPD vor zwei Jahren die Gemeinden des Landes mit Aufklärungsaktionen gegen »Kinderschänder« beglücken wollte, stieß sie keineswegs auf einhellige Ablehnung. In Lassan zum Beispiel verwiesen die Kommunalvertreter den Antrag in die Ausschüsse, ebenso in Ferdinandshof, wo NPD-Landtagsabgeordneter Tino Müller in der Ortsvertretung sitzt und in einigen anderen Kommunalparlamenten. Im Kreistag von Ludwigslust stimmte ein CDU-Abgeordneter für den NPD-Vorschlag, weitere fünf Ratsmitglieder enthielten sich. Große Nachrichten wurden daraus allerdings nicht. Dabei stand die Kampagne im Zusammenhang mit der Forderung nach der Todesstrafe.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken