Krieg, Waffenlieferungen, Ausbeutung Fluchthelfer sind nicht das Problem.
Linker Journalismus gegen (geistige) Brandstifter.
Jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
23.05.2012
Meine Sicht

Mandat

Klaus Joachim Herrmann über zwei Zählweisen der SPD

Krisen oder wenigstens konkurrierende Bewerbungen für Ämter in einer Partei fördern eine zuweilen merkwürdige Dialektik zutage. Nicht nur in der Bundes-LINKEN, sondern auch in der Landes-SPD. In Berlin hat der Kandidat Müller bei den Mitgliedern offenbar bessere, auf einem Parteitag hingegen schlechtere Aussichten. Bei seinem Gegenkandidaten Stöß ist es umgekehrt. So versucht sich also jeder dorthin zu retten, wo er die besten Resultate erhoffen kann - der eine in die Mitgliederbefragung, der andere auf den Parteitag.

Der Widerspruch ist offenkundig. Er wird aber doch eher als selbstverständlich hingenommen. Das Problem besteht doch wohl darin, dass die Delegierten eines Parteitages den Willen der so gern und so viel zitierten Basis zu vertreten haben. Deshalb werden sie ja gewählt - sogar vielleicht, weil sie es am besten können. Wenn die Mitglieder einen bestimmten Willen haben, dann sollten sie doch just den bestimmen, der ihn am besten vertritt.

Tun sie aber nicht. Denn, siehe oben, hat die Mitgliederschaft den einen Willen, ihre Vertreterschaft aber genau den gegenteiligen. Warum sonst würden die Mitglieder bei einer Befragung wohl den einen und ihre Delegierten auf dem Parteitag aber den anderen Kandidaten bevorzugen? Da stimmt wohl, frei nach Loriots Frühstücksei, mit dem Mandat was nicht.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken