Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Steffen Schmidt
24.05.2012

Chefsache Energiewende

Zweischneidige Bilanz der Umweltverbände

Ein Jahr nach Verkündung der Energiewende durch die schwarz-gelbe Bundesregierung fällt die Bilanz des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und von Greenpeace geteilt aus, wie deren Chefs am Mittwoch in Berlin erklärten.

Nach der Reaktorkatastrophe im japanischen Fukushima wurden in Deutschland 2011 acht AKW abgeschaltet. Die Bundesregierung machte eine Kehrtwende und verkündete den Atomausstieg bis 2022 und eine Energiewende. Ein Jahr danach sieht Greenpeace-Kampagnengeschäftsführer Roland Hipp erste Teilerfolge dieser Wende. Der Atomausstieg hat begonnen, der Anteil der erneuerbaren Energiequellen an der Stromerzeugung stieg auf 20 Prozent und übertraf damit erstmals den Anteil der AKW. Der Rückhalt bei der Bevölkerung sei groß, 40 Prozent des Stroms aus Erneuerbaren würden bei privaten Haushalten erzeugt.

Das Gesamtprojekt Energiewende stockt nach Ansicht der Verbände jedoch. Das beginnt beim Klimaschutz, wo die Wirtschaft wegen des nicht funktionierenden Handels mit Emissionszertifikaten kaum Anreize zur Reduktion habe, kritisiert Hipp. Und beim notwendigen Aus- und Umbau der Stromnetze vermisst Greenpeace einen transparenten Plan. So gebe die Bundesnetzagentur die ihrer Bedarfsplanung zugrunde liegenden Daten nicht heraus, sodass Greenpeace dies jetzt auf dem Klageweg versuche. Die jetzigen Planungen ließen Alternativen vermissen wie etwa die Verringerung der Spitzenlasten, wie dies derzeit in Japan gemacht werde.

Auch BUND-Präsident Hubert Weiger sieht bei der Transparenz der Planung erhebliche Mängel. »Mehr Energieeffizienz und eine stärkere Nutzung von Wärme aus erneuerbaren Energiequellen sind die dringendsten Aufgaben, die Bundesumweltminister Peter Altmaier jetzt abarbeiten muss«, sagte Weiger. »Ohne Bürgerbeteiligung und Transparenz wird die Energiewende nicht funktionieren, genau so wenig wie der Ausbau der Stromnetze«, sagt Weiger.

»Frau Merkel muss die Energiewende zur Chefsache machen. Nur dann kann sie Wirtschaftsminister Philipp Rösler davon abhalten, die Zukunftsbranche regenerative Energien mit hektischen Kürzungen weiter kaputt zu machen. Merkel muss die Wirtschaft vor dem Wirtschaftsminister schützen«, ergänzte Hipp.

Um die Energiewende voran zu bringen, müssen der CO2-Ausstoß auf EU-Ebene um mindestens 30 Prozent bis 2020 reduziert und verbindliche Maßnahmen für mehr Energieeffizienz auf den Weg gebracht werden. Beides blockiert Rösler. »Die Lösungen sind da - Merkel hat die Macht, die Energiewende zum Erfolg zu machen«, sagt Hipp. Des Weiteren forderte er, die Menge der gehandelten CO2-Emissionszertifikate zu reduzieren und die vom Wirtschaftsministerium durchgedrückten Absenkungen bei der Förderung der Photovoltaik zurückzunehmen. Das Wirtschaftsministerium vertrete die Interessen der großen Energiekonzerne, die zum Teil schon offen drohen, ohne zusätzliche Zahlungen Gaskraftwerke stillzulegen und so den gern bemühten Blackout selbst zu verursachen. Die Photovoltaik habe wegen ihrer Stromspitzen in Zeiten der Hauptlast den Betreibern der Großkraftwerke massive Gewinneinbußen beschert, sagte Weiger. Deswegen und wegen der dezentralen Erzeugung bekämpften die Energiekonzerne besonders die Sparte der Solarstromerzeugung. Dabei seien es gerade die Erneuerbaren, die den Großteil der Wertschöpfung in den Regionen beließen. Deshalb begrüßt Weiger auch Bayerns Initiative zum Ausbau der Erneuerbaren im Lande selbst.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken