Steffen Schmidt 24.05.2012 / Wirtschaft und Umwelt

Chefsache Energiewende

Zweischneidige Bilanz der Umweltverbände

Ein Jahr nach Verkündung der Energiewende durch die schwarz-gelbe Bundesregierung fällt die Bilanz des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und von Greenpeace geteilt aus, wie deren Chefs am Mittwoch in Berlin erklärten.

Nach der Reaktorkatastrophe im japanischen Fukushima wurden in Deutschland 2011 acht AKW abgeschaltet. Die Bundesregierung machte eine Kehrtwende und verkündete den Atomausstieg bis 2022 und eine Energiewende. Ein Jahr danach sieht Greenpeace-Kampagnengeschäftsführer Roland Hipp erste Teilerfolge dieser Wende. Der Atomausstieg hat begonnen, der Anteil der erneuerbaren Energiequellen an der Stromerzeugung stieg auf 20 Prozent und übertraf damit erstmals den Anteil der AKW. Der Rückhalt bei der Bevölkerung sei groß, 40 Prozent des Stroms aus Erneuerbaren würden bei privaten Haushalten erzeugt.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: