24.05.2012

Keine Akten vom BER

(dpa). Der Verkehrsausschuss im Bundestag bekam am Mittwoch zur Aufklärung des BER-Debakels nicht die verlangten Unterlagen des staatlichen Flughafenbetreibers, und wie der Hauptausschuss des Berliner Abgeordnetenhauses warteten die Bundestagsmitglieder vergeblich auf den Aufsichtsratschef, den Berliner Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD). Er war wegen einer Länderkonferenz zur Energiewende verhindert.

Die Grünen nahmen unterdessen Flughafenchef Rainer Schwarz unter Beschuss. Anton Hofreiter (Grüne), Vorsitzender des Verkehrsausschusses des Bundestages, kritisierte nach Anhörung des Flughafenchefs, dass Schwarz die Kontrollberichte für den Aufsichtsrat nicht vorlegte. »Die Flughafengesellschaft bleibt eine Black Box.« Zeitungen hatten anhand der Papiere dokumentiert, dass die Kosten für das Milliardenprojekt seit längerem aus dem Ruder laufen.

Am Mittwoch wurde auch dem Generalplaner, dem Konsortium PG BBI, dem auch das Büro des Flughafen-Architekten Meinhard von Gerkan angehört, gekündigt. Grund für die Kündigung sei »insbesondere die mangelhafte Koordinierung der Bauüberwachungsleistungen«.