Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Kurt Stenger
24.05.2012

Energiewende wird koordiniert

Keine Einigung bei Streitthemen / Mieter mit Sanierungskosten belastet

Gut ein Jahr nach Beginn der Energiewende versucht die Politik nun, Aufgaben und Kompetenzen bei dem Mammutwerk zu verteilen.

»Wir wollen uns künftig halbjährlich treffen, um Fortschritte und nicht erledigte Aufgaben zu identifizieren«, erklärte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Mittwoch nach einem Treffen von Vertretern der Bundesregierung mit den Ministerpräsidenten der Länder zur Umsetzung der Energiewende. Vor der Sommerpause solle es zudem eine Einigung mit den Ländern im Vermittlungsausschuss über strittige Themen wie die Solarförderkürzung und die Gebäudesanierung geben.

Ob Ausbau der erneuerbaren Energien, Ertüchtigung der Netze, Stärkung der Energieeffizienz oder Kraftwerksneubau - in den meisten Bereichen ist die Energiewende längst stecken geblieben. Dies liegt auch daran, dass Bund, Länder und Kommunen eigene Energiepläne haben, die oft nicht zusammenpassen. Künftig, so das Ergebnis des Treffens im Kanzleramt, dürfen alle weiter mitmischen, nur sollen sie nicht mehr allein vor sich hin wursteln. Von »Gesamtkoordinierung« sprach Angela Merkel. Diese umfasse auch Arbeitsgruppen und runde Tische aller Beteiligten.

Die Probleme seien »noch einmal aufgerissen« worden, ohne dass eine »konkrete Agenda mit Zeitplan« zustande gekommen wäre, bemängelte Baden-Württembergs grüner Ministerpräsident Winfried Kretschmann. Bei dem Gespräch habe es »zu nichts konkrete Ergebnisse« gegeben. Tatsächlich waren die großen Streitthemen ausgeklammert - etwa die geplante steuerliche Absetzbarkeit von Wärmedämmmaßnahmen bei Gebäuden. Seit Monaten können sich Bund und Länder nicht über die Finanzierung einigen. Die Folge ist ein Sanierungsstau, worauf Mieterverbände und Wohnungswirtschaft, Bauindustrie und Gewerkschaften in seltener Einmütigkeit hinweisen.

Vor dem Treffen hatte Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) für Aufsehen gesorgt, als er wegen des schleppenden Tempos bei der Energiewende mit einer Rückkehr zu einem eigenen staatlichen Versorger drohte. »Dann gründen wir ein Bayernwerk«, sagte er der »Süddeutschen Zeitung«. Der CSU-Chef kritisierte vor allem den Stillstand beim Bau neuer Gaskraftwerke, die einen Großteil der Stromlücke schließen sollen, die sich nach dem Abschalten der letzten AKW bis 2022 ergibt.

Wie jetzt verlautete, will die Regierung im Juni ihren Vorschlag für die Bundesnetzplanung vorlegen, die Voraussetzung für den Netzausbau und die Kraftwerksplanung ist. Bis zum Jahresende soll laut Merkel die Abstimmung mit den Ländern abgeschlossen sein.

Am Mittwoch brachte das Bundeskabinett eine Reform des Mietrechts auf den Weg, das auch Anreize zur energetischen Wohnungssanierung schaffen soll - zu Lasten der Mieter. Unter anderem sollen diese ihre Ansprüche auf Mietminderung etwa wegen Baulärm erst nach drei Monaten geltend machen dürfen, wie das Bundesjustizministerium mitteilte. Der Deutsche Mieterbund kritisierte, die Bundesregierung schaffe damit ein »Grundrecht für Verbraucher« teilweise ab. Seite 8

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken