Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Claudia Berndt, London
25.05.2012

Der Staat als Zwischenhändler bei Strom

Britische Regierung legte neues Energiegesetz vor - mit Atomkraft gegen den Preisanstieg

Um steigende Preise aufzufangen, will die britische Regierung in den Stromhandel einsteigen - und AKW-Laufzeiten verlängern.

Fünf Millionen Briten leiden unter Heizarmut - darunter fallen per Definition die Haushalte, die mindestens zehn Prozent ihres Einkommens für Heizkosten ausgeben. Im vergangenen Jahr sind die Energiekosten im Durchschnitt um 150 Pfund (190 Euro) pro Haushalt gestiegen. In dieser Woche legte die britische Regierung jetzt ihre Pläne zum Schutz vor steigenden Preisen vor. Diese sind Teil eines Gesetzesentwurfs, der als größte Veränderung des Energiesektors seit 20 Jahren betrachtet wird. »Diese Reformen stellen sicher, dass das Licht weiterhin funktioniert, die Rechnungen sinken und die Luft sauber bleibt«, versicherte Ed Davey, Staatssekretär für Energie und Klimawandel.

Großbritannien ist bisher stark von Atomenergie abhängig, wobei die AKW überaltert sind. Jedes fünfte soll eigentlich in den nächsten Jahren vom Netz gehen. Um wie geplant neue Meiler zu bauen, reicht das Geld nicht. Damit kein Stromengpass entsteht, beschloss das Ministerium für Energie und Klimawandel nun, die Laufzeiten von acht alternden Atomkraftwerken des französischen Konzerns EDF über ihre geplante Nutzungsdauer hinaus zu verlängern. Hinkley B in Somerset und Hunterston B in Ayrshire sind unter den Anlagen, die nach einer Sicherheitsüberprüfung länger als bis 2016 am Netz bleiben dürfen.

Die drohende Energiekrise soll auch durch Eingreifen des Staates in den Markt gelöst werden. Die Pläne sehen vor, dass die Regierung den Erzeugern CO2-reduzierter Energie - darunter AKW-Betreibern - Strom zu einem Fixpreis abkauft, der über den Marktpreisen liegt. Dadurch will die konservativ-liberale Regierung private Investoren dazu bewegen, neue Kraftwerke zu bauen. Und sie umgeht das EU-Verbot, Atomenergie zu subventionieren. Kritiker sind besorgt, dass auch diese Maßnahmen nicht zu sinkenden, sondern zu mindestens kurzfristig steigenden Strompreisen führen werden.

Laut Gesetzesentwurf soll der Ausstoß von Treibhausgasen bis 2020 um 34 Prozent gegenüber 1990 gesenkt werden. Zu diesem Zweck sollen neu entstehende Kohlekraftwerke die umstrittene Technologie zur Abscheidung und Speicherung von CO2 nutzen. Gefördert wird auch die energetische Sanierung von Gebäuden. Die erneuerbaren Energien sollen zukünftig 15 Prozent des Gesamtenergieverbrauches ausmachen, wobei der Fokus auf Windkraft gesetzt wird. Rund 100 Firmen der Branche bestätigten in einer Charta des Verbandes RenewableUK, dass sie sich an einem Ausbau dieses Sektors beteiligen werden, um Arbeitsplätze zu schaffen und die Kosten für Windenergie zu senken. Der von der Regierung angestrebte Preis für Offshore-Windstrom soll bis 2020 um ein Drittel sinken.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken