Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Uwe Kalbe
25.05.2012

Ausgeschlossen ist nichts

Das Personalkarussell bei der LINKEN kommt auf Touren

Die Personaldebatte der LINKEN geht weiter. Die Zahl der Kandidaten und Varianten nimmt zu.

Im Saarland hat der LINKE-Landesvorsitzende Rolf Linsler SPD-Chef Heiko Maas eine Wette um eine gute Kiste Wein angeboten. Auch in fünf Jahren noch werde seine Partei in Landes- und Kommunalparlamenten »gut vertreten« sein, so Linsler. Schwer zu sagen, ob der als Sportsmann bekannte Maas darauf eingeht. Das Frohlocken in der SPD über ein vermeintlich bevorstehendes Ende der Linkspartei, zumindest in Sachen Westaufbau, ist jedenfalls seit dem Rückzug Oskar Lafontaines von der Kandidatur für die Linksparteispitze deutlich hörbar. Es findet seine Entsprechung in den Sorgen vieler Mitglieder der bespöttelten Partei.

»Die Tragweite dieser Entscheidung wird vielen Mitgliedern und mit dieser Partei Sympathisierenden erst nach und nach ins Bewusstsein träufeln«, schreibt in einer Erklärung der Landesvorsitzende in Niedersachsen, Manfred Sohn. Auch in der Diskussion von vier Bundestagsabgeordneten am Mittwochabend in der Veranstaltung dieser Zeitung »nd im Club« am Berliner Franz-Mehring-Platz wurden solche Sorgen deutlich. Lafontaines Rückzug und die Wahl von Dietmar Bartsch, Vizefraktionschef der LINKEN im Bundestag, werde in den westlichen Landesverbänden seiner Partei als »Signal für das Ende des Aufbruchs der neuen Partei« wahrgenommen, meinte Andrej Hunko aus Nordrhein-Westfalen.

Die oft gleichzeitig geäußerte Forderung an Dietmar Bartsch, seine Kandidatur nun gleichfalls zurückzuziehen - so weit gehen Hunko und seine Fraktionskollegen nicht, auch wenn sie wie Dorothee Menzner aus Niedersachsen Verständnis für ein derartiges Verlangen äußern. Eines ist sicher: Gerade die am Mittwoch auf den Plan getretene weibliche Doppelspitze von Katja Kipping und Katharina Schwabedissen bietet für viele einen Ausweg. Für Dorothee Menzner »ein spannender Ansatz«, den sie mit viel Wohlwollen sieht.

Doch Bartschs Anhänger sehen den mit Stirnrunzeln. Auf einer Regionalkonferenz des sächsischen Landesverbandes am Donnerstagabend sagte Landesvorsitzender Rico Gebhardt (nach Redemanuskript): »Wer jetzt also den Rückzug ... fordert, möchte dem Parteitag schon wieder vorschreiben, nicht mehr auswählen zu dürfen.« Und Gerry Woop, Mitglied im Parteivorstand, schreibt in einer Stellungnahme: »Tut mir leid, aber ich finde das doof ... Kandidaturen sind gut, aber ihr bietet ein gezieltes Paket an.«

Ist dies ein Problem? Die letzte Entscheidung trifft der Parteitag. Die Regularien der Wahl bedingen, dass die Entscheidung spätestens klar wird, wenn über den Frauenplatz entschieden ist. Dann folgt die Wahl des zweiten Vorsitzenden, der ebenfalls eine Frau sein kann. Nach einer Wahl Kippings gälte es also gegebenenfalls über die Alternative Schwabedissen oder Bartsch abzustimmen.

Doch allein in der Ankündigung Schwabedissens, auf keinen Fall eine Doppelspitze mit Bartsch bilden zu wollen, sehen einige die vom Frauenduo ausgerufene neue Kultur verletzt. Auch im linken Flügel finden Kipping und Schwabedissen keinen Beifall. Sie hätten »wenig Bezug zu den Erwartungen der lohnabhängigen Mehrheit der Menschen und unserer WählerInnen und stehen gegen ein gewerkschaftliches Profil der LINKEN«, verkündete die Sozialistische Linke. Der dritte Weg ist nun plötzlich nur noch zweiter Weg.

Raju Sharma, der auch für den neuen Vorstand kandidierende Schatzmeister und Vertreter des Reformerflügels, unterstützt im »nd«-Club Bartschs Entscheidung, bei seiner Kandidatur zu bleiben. Um die »Breite der Spektren« in der Partei abzubilden, könnte sogar eine alte Idee neu reifen. Der saarländische Geschäftsführer Thomas Lutze bringt ihn am Mittwoch auf den Punkt: »Wagenknecht und Bartsch wären die dafür am besten geeigneten Kandidaten.« Wagenknecht hat entsprechenden Wünschen bisher eine Absage erteilt. Doch Parteivize Heinz Bierbaum deutete am Donnerstag an, dass das letzte Wort womöglich noch nicht gesprochen ist. »Man muss mit ihr nochmal näher sprechen«, sagte er der »Mitteldeutschen Zeitung«. Bartsch hatte »nichts ausgeschlossen«. Ein paar Tage bleiben noch bis Göttingen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken